https://www.faz.net/-gzg-abh9j

„Nicht seriös planbar“ : Museumsuferfest und Bahnhofsviertelnacht fallen wieder aus

  • Aktualisiert am

Erinnerung: Momentaufnahme vom Museumsuferfest 2019 Bild: Marina Pepaj

Das Corona-Infektionsgeschehen kühlt sich auch in Frankfurt ab. Doch große Feste sind laut Stadt „nicht seriös planbar“. So fallen das Museumsuferfest und die Bahnhofsviertelnacht wieder aus.

          1 Min.

          Die Stadt Frankfurt sagt auch für dieses Jahr das Museumsuferfest und die Bahnhofsviertelnacht wegen der Corona-Pandemie ab. Die Entscheidungen hätten sich nicht länger aufschieben lassen, teilten Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und der Chef der Tourismus+Congress GmbH, Thomas Feda, mit. Zuvor war schon angekündigt worden, dass der Wäldchestag, der traditionell über Pfingsten im Stadtwald stattfindet, ausfällt.

          Er bedauere es sehr, sagte Feldmann, dass das Museumsuferfest, das weit über die Grenzen Frankfurts hinaus ausstrahle und in der Vergangenheit mehr als zwei Millionen Menschen angezogen habe, zum zweiten Mal ausfallen müsse.

          Doch trotz aller Fortschritte bei der Impfkampagne seien Feste in dieser Dimension in der derzeitigen Phase der Pandemie „nicht seriös planbar“. Weiterhin vorgesehen seien jedoch kleinere Veranstaltungen wie das Mainfest und die Dippemess im Herbst. Feldmann hofft, dass auch der Weihnachtsmarkt stattfinden kann.

          Weitere Themen

          Pleitegeier frisst Haie auf

          „Shark-City“ nicht umsetzbar : Pleitegeier frisst Haie auf

          Das geplante Aquarium mit 38 Haiarten im Gewerbegebiet von Pfungstadt sollte im Jahr hunderttausende Besucher anlocken. Die Stadt hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dennoch ist das Projekt so gut wie erledigt.

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Topmeldungen

          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.