https://www.faz.net/-gzg-a3edw

Zweiter Investor aus dem Spiel : Multifunktionsarena in Frankfurt gescheitert

Großbaustelle: Der Kaiserleikreisel zwischen Offenbach und Frankfurt wird umgebaut, eine Multifunktionsarena wird es dort nicht geben Bild: Lando Hass

Kein Sport, keine Konzerte: Nach dem überraschenden Rückzug des favorisierten Anbieters Langano steht nun fest: Auch AEG Anschutz als zweiter Investor wird nicht zum Zug kommen. Die Multifunktionsarena in Frankfurt steht damit vor dem Aus.

          2 Min.

          Das seit knapp fünf Jahren geplante Projekt einer Multifunktionsarena am Kaiserlei zwischen Frankfurt und Offenbach steht nun endgültig vor dem Aus. Nach dem Rückzug der von der Stadt zunächst favorisierten Investorengruppe Mitte Mai wird nun auch der zweite Interessent, die AEG Anschutz Germany, nicht zum Zug kommen. Wie Sportdezernent Markus Frank (CDU) auf Anfrage sagte, hat das Unternehmen, das in Berlin mit Erfolg die Mercedes-Benz-Arena betreibt, der Stadt mitgeteilt, dass es für weitere Verhandlungen nur dann zur Verfügung stehe, wenn es zusätzlich zu der Arena die von Anfang an gewünschten Freizeit- und Einkaufsangebote realisieren dürfe. „Sie werden kein Angebot abgeben für eine reine Halle“, sagte Frank. „Deshalb wird das Vergabeverfahren jetzt leider ohne Zuschlag beendet, denn es gibt keinen Bieter mehr im Verfahren.“

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ein Sprecher von AEG Anschutz Germany bestätigte die Information. „Wir haben uns entschlossen, kein neues Angebot abzugeben“, sagte er. Allerdings sei das Unternehmen bereit, „auf Grundlage unseres alten Angebots weiterzuverhandeln“. Der Unternehmenssprecher kritisierte die Stadt. Man habe für ein neues Angebot zwei konkrete Fragen gestellt. Die eine Frage sei gewesen, wie groß der politische Rückhalt für das Projekt noch sei. Die andere habe gelautet, ob und wie die nötigen Grundstücke für das Projekt gesichert worden seien. Leider habe die Stadt keine zufriedenstellenden Antworten geliefert. „Wir waren nicht bereit, einen neuen, hohen Aufwand auf so wacklige Beine zu stellen.“ Über die Ausmaße der sogenannten Mantelbebauung hätte man nach den Worten des Sprechers noch einmal reden können. „Aber auch da gab es keine Bewegung.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wo geht es lang? Wegweiser zu einer kommunalen Zulassungsstelle

          Warten aufs Nummernschild : Chaos in der Zulassungsstelle

          Wer sein Auto zulassen will, muss wegen der Corona-Einschränkungen teils wochenlang auf einen Termin beim Amt warten. Bürger verzweifeln, Händler und Industrie toben. Was läuft da schief? Ein Ortstermin.