https://www.faz.net/-gzg-ad243

Frankfurt-Griesheim : Mann bei Polizeieinsatz von Kugel tödlich getroffen

  • Aktualisiert am

Einsatz: Polizisten, die nach einem Schusswaffeneinsatz zu einem Haus in Frankfurt-Griesheim gerufen worden waren Bild: Maximilian von Lachner

Nun ist klar: Der am Dienstag im Verlauf eines Polizeieinsatzes in Frankfurt-Griesheim zu Tode gekommene Mann verblutete nach einem Schuss. Woher die Kugel stammt, ist aber noch offen.

          1 Min.

          Nach dem Tod eines 41 Jahre alten Mannes bei einem Polizeieinsatz in Frankfurt liegt das Obduktionsergebnis vor. Der Mann sei von einer Kugel in die Seite getroffen worden, dabei seien Organe verletzt worden und er sei schließlich an inneren Blutungen gestorben, sagte eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft am Donnerstag.

          Dass, wie vermutet, die Polizei den tödlichen Schuss abgab, sei noch nicht gesichert, aber es spreche Einiges dafür. Dies werde weiter untersucht. Ermittelt werde auch, ob der psychisch auffällige Mann einem Polizisten eine Waffe entwenden konnte und wie viele und welche Waffen er selbst besaß.

          Leblos in Wohnung gefunden

          Nachbarn hatten am Dienstag im Frankfurter Stadtteil Griesheim Schreie und Wimmern aus seiner Wohnung gehört und die Polizei alarmiert. Als die Beamten eintrafen, sei ihnen der mit einer schusssicheren Weste bekleidete Mann bewaffnet entgegengekommen, hatte die Staatsanwaltschaft erklärt. Er soll die Polizisten sofort angegriffen und einen von ihnen die Treppe heruntergestoßen haben. Anschließend sei es zu Schussabgaben gekommen.

          Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) hätten den Mann leblos in seiner Wohnung gefunden. Die beteiligten Polizisten hätten sich noch nicht geäußert, sagte die Sprecherin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klischee übererfüllt: Lucas und Dennis aus Dortmund feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Partytourismus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.