https://www.faz.net/-gzg-9fqeh

Abgeschleppt : Frankfurts Falschparker müssen zittern

  • Aktualisiert am

Abgeschleppt: Frankfurt geht verschärft gegen Falschparker vor (Symbolbild). Bild: dpa

Die Schonzeit für Frankfurts Falschparker ist nun entgültig vorbei. Mit einer neuer Regelung geht man verstärkt gegen die Verkehrssünder vor.

          Mit einer neuen Abschlepp-Regelung werden die Zeiten für Frankfurts Falschparker wieder gefährlicher. Ab 5. November sei die vertragsfreie Zeit, in der in der Stadt aus Verwaltungsgründen weniger Autos abgeschleppt wurden, beendet, sagte der Abteilungsleiter der Städtischen Verkehrspolizei, Rainer Michaelis, am Montag. Damit bestätigte er einen Bericht des Hessischen Rundfunks.

          Nach europaweiter Ausschreibung sollen dann drei Einzelfirmen und zwei Bietergemeinschaften unter anderem blockierte Feuerwehrzufahrten, Garagen und Radwege wieder freiräumen. Dafür sei das Stadtgebiet in acht unterschiedlich große Bereiche eingeteilt worden, sagte Michaelis.

          Neue Regelungen

          Seit knapp einem Jahr musste die Stadt nach seinen Angaben nach einer Beschwerde die Ausschreibung neu regeln und in der Zwischenzeit die Abschlepp-Organisation selbst übernehmen. Falschparker wurden in dieser Zeit auf öffentliche Parkplätze im Stadtgebiet geschleppt und bekamen eine Rechnung über die kompletten Kosten zugeschickt. Statt rund 40 Autos pro Tag wurden nur etwa 20 pro Tag auf den Laster gehoben, so der Sprecher.

          Bis vergangenen Freitag sei im Oktober 469 Mal der Abschleppwagen bestellt worden, 359 Autos hätten die Mitarbeiter dann tatsächliche mitgenommen. Das entspricht einem Schnitt von etwa 19 Autos pro Tag. Ab 5. November schleppen die Firmen nach Angaben der Stadt dann wieder verstärkt und auf ihre eigenen Parkplätze ab. Wer sein Auto wiederhaben will, muss vor Ort die Abschleppgebühr zahlen. Die Strafe für die Ordnungswidrigkeit und die Verwaltungsgebühr kommt dann per Post von der Stadt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.
          Wie ausradiert: Die Zerstörung immer größerer Teile des Gehirns führt zum großen Vergessen und am Ende sogar zum Verlust der Persönlichkeit.

          16 Jahre vor der Demenz : Ein Bluttest für Alzheimer

          Unheilbar, aber nicht unsichtbar: Nachdem deutsche Forscher entdeckten, dass Alzheimer-Spuren lange vor Krankheitsbeginn im Blut zu finden sind, haben sie einen Bluttest entwickelt. Anwendungsreif ist er nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.