https://www.faz.net/-gzg-9p2el

Mit zwei Promille auf E-Roller : Junge Frau bei Unfall mit E-Scooter schwer verletzt

  • Aktualisiert am

Obacht: Schon alleine auf einem E-Tretroller sehr flott zu fahren, kann im Zweifel riskant sein – mit „Beifahrer“ umso mehr Bild: dpa

Als „Beifahrer“ auf einem E-Tretroller unterwegs zu sein, kann so romantisch wie bequem sein. Im Zweifel ist es aber schlicht gefährlich, wie ein junges Paar in Frankfurt schmerzhaft erleben musste. Zumal es weitere Folgen gibt.

          1 Min.

          Eine 26 Jahre alte Frau ist in der Nacht zu Montag in Frankfurt mit einem „Beifahrer“ auf einem E-Scooter gestürzt und hat sich dabei schwer. Ihr Beifahrer erlitt nach Angaben der Polizei leichte Verletzungen. Die beiden waren gemeinsam auf dem E-Scooter auf der Friedensbrücke im Stadtteil Sachsenhausen unterwegs gewesen. Ein Atemalkoholtest bei dem 27 Jahre alten Mann ergab einen Wert von zwei Promille.

          Um zu klären, ob die Fahrerin ebenfalls angetrunken war, wurde ihr Blut entnommen. Der Führerschein der verletzten Frau wurde beschlagnahmt. Die Polizei sucht nun Zeugen des Unfalls.

          E-Tretroller sind nur für eine Person zugelassen. Wer zu zweit auf einem E-Scooter erwischt wird, muss mit einem Bußgeld rechnen. Außerdem gelten die auch für Autofahrer üblichen Promillegrenzen.

          Weitere Themen

          Sag zum Abschied leise Bäng

          Hessische Krimiserie : Sag zum Abschied leise Bäng

          Dietrich Faber schickt ein letztes Mal seinen Kommissar Bröhmann als Ermittler durch die hessische Provinz. Dessen Ermittlungen führen in ein Achtsamkeitsinstitut und wecken sogar beim Polizisten Optimierungsbedarf. Auch der Autor möchte sich weiter entwickeln.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.