https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/frankfurt-initiative-fordert-mehr-radwege-15483976.html

Unterschriftensammlung : Initiative fordert mehr Radwege in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Mangelware: Radeln ist schick und gesund, doch gibt es in Frankfurt zu wenige Radwege, wie eine Initiative meint Bild: dpa

Eine Initiative strebt mehr Radwege in Frankfurt an. Sie sammelt Unterschriften für ein Bürgerbegehren. Dahinter stehen einige alte Bekannte.

          1 Min.

          Auch in Frankfurt ist ein Bürgerbegehren für mehr Radwege geplant. Die private Initiative „Radentscheid Frankfurt am Main“ will ab 4. April mit der Sammlung von Unterschriften beginnen, wie sie am Donnerstag mitteilte. Hintergrund sei der wachsende Verkehr in der Stadt.

          Mit besser ausgebauten und zahlreicheren Radwegen sowie mehr Fahrrad-Abstellplätzen hoffen die Initiatoren, zahlreiche Autofahrer zum Umsteigen motivieren zu können. Jeder Bürger in jedem Alter solle sicher, zügig und ohne Angst seine Wege in Frankfurt mit dem Fahrrad zurückzulegen können, fordert die Initiative.

          Eine solche Unterschriftenaktion gibt es in Hessen bereits in Darmstadt. Die Frankfurter Initiative erklärte, sie hoffe, dass die Bewegung weitere Kreise auch in Hessen ziehe. Zu den Mitgliedern zählen unter anderem Vertreter der Umweltorganisationen Greenpeace und BUND sowie des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) und des Verkehrsclubs Deutschland (VCD).

          Weitere Themen

          Randale satt

          Kraftklub in der Festhalle : Randale satt

          Kraftklub in Nebelschwaden: Die Formation aus Chemnitz begeistert in der ausverkauften Festhalle mit ihrem Musikmix aus Rock, Indie und Punk.

          Batterien im Hausmüll

          Heute in Rhein-Main : Batterien im Hausmüll

          Der Frankfurter Abfallentsorger FES beklagt Brände in seinen Sortieranlagen, entzündet von Batterien. Liberale und Sozialdemokraten küren ihre Spitzenkandidaten für anstehende Wahlen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Gefeiert, verfolgt, vergessen

          Jüdische Künstlerinnen : Gefeiert, verfolgt, vergessen

          Vier jüdische Künstlerinnen feierten im Frankfurt der zwanziger Jahre Erfolge, mit dem Aufstieg der Nazis endeten ihre Karrieren abrupt. Nun endlich kann man ihre faszinierenden Werke neu entdecken.

          Topmeldungen

          Als Orte mutmaßlicher Fälle von Cancel Culture gelten oft amerikanische Universitäten. Hier zu sehen ist der Campus der Yale University.

          Cancel Culture : Das laute Schweigen

          Wovon die Rede ist und wovon nicht mehr: Der Literaturwissenschaftler Adrian Daub analysiert den Cancel-Culture-Diskurs als Kampf um Aufmerksamkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.