https://www.faz.net/-gzg-6qz43

Frankfurt : Hells Angels mit guten Kontakten

Unter Beobachtung: Hells Angels. Bild: DPA

Die Hells Angels versuchen offenbar nach wie vor, sich über Mittelsmänner Wege in Polizeibehörden zu bahnen, um ihre geschäftlichen Tätigkeiten fortführen zu können. Noch wird untersucht.

          2 Min.

          Als Beamte im Oktober vergangenen Jahres Frankfurter Geschäftsräume der Hells Angels durchsuchen wollten und nicht viel mehr als einen Zettel vorfanden mit den Worten „Willkommen Polizei“, war erstmals Gewissheit geworden, was bis dahin nur eine Befürchtung war. Die von langer Hand geplante Geheimaktion war nicht geheim geblieben. Jemand, womöglich aus den Reihen der Polizei selbst, hatte die Razzia verraten – und den Mitgliedern der Rockervereinigung genug Zeit verschafft, um mögliche Hinweise zu vernichten, die auf illegale Aktivitäten hätten schließen können. Ein Schlag für die Beamten, die Material sammeln sollten für ein mögliches Vereinsverbot.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wer damals den entscheidenden Hinweis gegeben hatte, konnte bis heute nicht ermittelt werden. Möglicherweise aber, so befürchten die Sicherheitsbehörden, ist dies nicht der letzte Fall gewesen. Denn die Hells Angels versuchen offenbar nach wie vor, sich über Mittelsmänner Wege in Polizeibehörden zu bahnen, um ihre geschäftlichen Tätigkeiten ungestört fortführen zu können – mit mehr oder weniger großem Erfolg. Inwiefern tatsächlich hessische Behörden von der Rockervereinigung unterwandert sind, wird derzeit untersucht.

          Vom Verfassungsschutz beobachtet

          Bisher gibt es Verdachtsfälle gegen fünf Beamte des Frankfurter Polizeipräsidiums und des hessischen Landeskriminalamtes. Sie sollen Dienstgeheimnisse an die Hells Angels verraten haben. Darüber hinaus deutet auch eine Passage aus dem nun öffentlich gewordenen Abhörprotokoll vom Oktober 2010 auf gute Verbindungen der Rocker in die Behörden hin. In dem Telefonat, das zwischen Mitgliedern der Hells Angels geführt wurde, heißt es, man habe im Innenministerium „recherchiert“, wann man „auf dem Plan“ stehe. Es ging offenbar um eine Razzia.

          Aus Sicht der Sicherheitsbehörden gehört der Versuch, sich „Informanten“ in Behörden gefügig zu machen, zum System der Hells Angels, die in Hessen fünf Clubhäuser, sogenannte Charter, unterhalten und vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Sie zählen inzwischen zu den mächtigsten Gruppen innerhalb der organisierten Kriminalität. Mitglieder, die innerhalb eines Charter aufsteigen wollen, werden dafür bezahlt, dass sie Kontakte zu Polizisten oder anderen für sie „hilfreichen Personen“ knüpfen. Das geschieht etwa in Diskotheken oder Fitnessstudios. Wen sie ansprechen, wird penibel recherchiert: Meistens sind es Beamte mit Geldsorgen oder einem Suchtproblem.

          Es kam zu Übergriffen von Hells Angels auf bulgarische und rumänische Zuhälter

          Allein in Frankfurt führen die Hells Angels zwei Charter. Die großen Bordelle im Bahnhofsviertel sind fest in ihrer Hand. Die Jugoslawen, die bis Mitte der neunziger Jahre die Vormachtstellung hatten, haben sie verdrängt. Als sich vor zwei Jahren der Straßenstrich im Rotlichtbezirk verfestigte und die Umsätze in den Bordellen zu sinken drohten, kündigten die Rocker an, die „Sache“ selbst in die Hand zu nehmen.

          Sie gründeten sogenannte Dreierstreifen und sind nachts durch das Viertel gezogen, um dort „aufzuräumen“. Es kam zu Übergriffen von Hells Angels auf bulgarische und rumänische Zuhälter. Stadt und Polizei versuchten dagegenzusteuern, indem sie selbst gegen den illegalen Straßenstrich vorgingen. Von diesen internen Querelen wurde kaum etwas bekannt. Nicht zuletzt deshalb, weil die Hells Angels ihre Gewaltbereitschaft, wenn möglich, nicht nach außen kehren. Stattdessen haben sie eine gut funktionierende Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit, die weiter an dem Image arbeitet, die Hells Angels seien bloß ein Motorradclub.

          Weitere Themen

          Jürgen Richter weist Forderung zurück

          Awo-Skandal : Jürgen Richter weist Forderung zurück

          Eine Schadensersatzforderung gegen den ehemaligen Awo-Geschäftsführer Jürgen Richter hat dessen Anwalt als unbegründet bezeichnet. Gegen Richter wird wegen Verdachts auf Betrug und Untreue ermittelt.

          Topmeldungen

          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Hier kommt niemand mehr rein: Der Eingang des Humboldt-Klinikums am Montag

          Berliner Humboldt-Klinikum : Klinikum unter Quarantäne

          Das Vivantes-Humboldt-Klinikum in Berlin bleibt wegen Dutzenden Infektionen mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 geschlossen. Gesundheitssenatorin Kalayci rechnet mit weiteren Fällen.
          Schriftzug an einer Wand in Paris am 19. Januar gegen Olivier Duhamel, der seinen Stiefsohn jahrelang missbraucht haben soll.

          Inzest-Debatte in Frankreich : „Beim ersten Mal war ich sechs Jahre alt“

          Unter dem Hashtag #metooinceste berichten Tausende Franzosen auf Twitter über Inzest und sexuelle Gewalt in ihrer Kindheit. Jede zehnte Person hat laut einer Umfrage Erfahrungen mit Inzest gemacht. Präsident Macron ist gefordert.

          Lernen im Homeschooling : Das Leben fühlt sich nicht echt an

          Im Homeschooling leiden besonders die Grundschüler, die mit dem selbständigen Lernen oft heillos überfordert sind. Auch Eltern und Lehrer kommen an ihre Grenzen. Psychologen raten, den Druck rauszunehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.