https://www.faz.net/-gzg-9zowh

Frankfurt : Hauptstadt der Verschwörung

Skylines: Sogenannte Kondensstreifen am Himmel über Frankfurt. Dass der Rhein-Main-Airport der größte in Deutschland ist, kann kein Zufall sein, Bild: dpa

Wer mit offenen Augen durch Frankfurt geht, dem wird schnell klar, dass hier ein Geheimbund am Werk ist. Angefangen hat alles mit Johann Wolfgang Goethe.

          3 Min.

          Es ist nicht so, dass wir uns keine Mühe gegeben hätten. Wir haben es mit „Frankfurt“ versucht, mit „Frankfurt am Main“ und mit „Ffm“, wir haben die Buchstaben ihrer Stelle im Alphabet zugeordnet, die Ziffern mit der Postleitzahl multipliziert, die Quersumme gezogen, das Geburtsjahr von Marika Kilius addiert und die Schuhgröße des Oberbürgermeisters abgezogen – wir sind einfach nicht auf die Illuminaten-Zahl 23 gekommen. Aber was soll das schon beweisen? Doch nur, dass wir erstens schlecht im Rechnen sind und es zweitens schon irgendwann geklappt hätte, wenn uns der Redaktionsschluss nicht dazwischengekommen wäre.

          Matthias Trautsch

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Außerdem ist solch zahlenmagischer Firlefanz gar nicht nötig, um zu erkennen, dass Frankfurt das Zentrum einer Weltverschwörung ist. Denn das ist ja ohnehin offensichtlich. Für Sie etwa nicht? Nein, natürlich nicht, denn wenn jeder x-Beliebige es durchschauen würde, wäre es ja keine Verschwörung. Zu Ihrer Entschuldigung ist anzuführen, dass die Bürger der Rhein-Main-Region seit Jahr und Tag mit Chemtrails berieselt und ruhiggestellt werden. Warum sonst sollte ausgerechnet unser Provinzmetropölchen Frankfurt einen so großen Flughafen haben?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?