https://www.faz.net/-gzg-9pjwx

Nach Verbrechen in Frankfurt : Etwas zerbricht

Nach dem Verbrechen am Frankfurter Hauptbahnhof, bei dem ein Junge aufs Gleis gestoßen und damit getötet wurde, steht die Stadt unter Schock. Bild: dpa

Das Verbrechen am Frankfurter Hauptbahnhof, bei dem ein Junge ums Leben kam, weckt Unsicherheit. Mit Blick auf die jüngsten Ereignisse in Hessen sinkt das Urvertrauen in die eigene Umgebung.

          1 Min.

          Die Grausamkeit der heimtückischen Tat vom Frankfurter Hauptbahnhof ist monströs. Der Täter hat ein Kind in den Tod gestoßen. Seine Mutter konnte ihr Leben retten, aber nicht das des Sohnes. Es gab etliche Augenzeugen, die das Geschehen verfolgt haben und anschließend zusammengebrochen sind.

          Auch ihr Leben ist nun ein anderes. Über den Täter ist bisher bekannt, dass es sich um einen Mann mit Wurzeln in Eritrea handelt. Zu den Hintergründen der Tat, zum Motiv und zum Aufenthaltsstatus des Vierzigjährigen ist bislang nichts Sicheres verlautet. Solange das so ist, verbietet es sich, Verbindungen zur Flüchtlingspolitik zu ziehen, wie es die AfD sogleich tat.

          Jenseits vorschneller Schuldzuweisungen aus der Ferne stellen sich genügend beunruhigende Fragen. Auffällig ist, dass sich derzeit gerade in Hessen Gewalttaten häufen, die eine neue Qualität haben. Da ist die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke durch einen Rechtsextremen, die Züge einer Hinrichtung trug. Sodann die Schüsse auf einen jungen Eritreer auf offener Straße in Wächtersbach und der anschließende Suizid des Schützen, der sein Opfer aus fremdenfeindlichen Motiven ausgesucht hatte. Und jetzt der Todesstoß von Frankfurt, der in dem Fall im niederrheinischen Voerde einen unheimlichen Vorläufer hat.

          So unterschiedlich diese Fälle liegen, sie haben Gemeinsamkeiten: Sie berühren das Verhältnis von Deutschen und Migranten. Zudem kannten sich Täter und Opfer nicht. Beides trägt dazu bei, die gesellschaftliche Atmosphäre zu vergiften. Viele Bahnreisende, nicht nur in Frankfurt, werden die Einfahrt von Zügen künftig möglichst von der Mitte des Bahnsteigs aus abwarten; einige von ihnen werden Männer mit dunkler Hautfarbe in ihrer Nähe ängstlich beäugen. Viele Migranten wiederum sind nun mit der Angst unterwegs, dass sie ein Ausländerhasser tödlich attackieren könnte.

          Keine Frage, in Deutschland zerbricht gerade etwas sehr Wertvolles: Das Urvertrauen, nicht unversehens in mörderischer Absicht angegriffen zu werden, geht verloren. Dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) seinen Urlaub unterbrochen hat, deutet darauf hin, dass auch er die Lage als sehr ernst einschätzt. Die Politik wird Antworten finden müssen, wie sie das Sicherheitsgefühl wiederherstellt. Wohlfeile Appelle an Toleranz und gegen Vorurteile werden nicht reichen. Es wäre viel gewonnen, wenn härter gegen diejenigen vorgegangen würde, die Gewaltbereitschaft erkennen lassen. Auch die Bürger sind gefragt, wachsamer zu sein und Zivilcourage zu zeigen. Ein Mord kündigt sich fast immer an.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Chaos und Enge statt Trödelflair

          Wenn ein Flohmarkt umzieht : Chaos und Enge statt Trödelflair

          Zum ersten Mal findet der Frankfurter Flohmarkt nicht am Schaumainkai, sondern am gesperrten nördlichen Mainufer statt. „Will die Stadt die Institution kaputt machen?“, fragen sich nun so manche.

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Späte Gerechtigkeit: Der Angeklagte Oswald Kaduk am 20. Dezember 1963 im Auschwitz-Prozess in Frankfurt

          Aufarbeitung des Völkermords : Auschwitz vor Gericht

          Auch nach dem Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 blieben viele Helfer und Helfershelfer des monströsen Völkermordes unbehelligt. Doch unabhängig von Strafprozessen gegen noch lebende Täter bleibt Auschwitz im Recht präsent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.