https://www.faz.net/-gzg-9ei7x

7000 Teilnehmer : Großer Andrang bei Demo gegen Flüchtlingspolitik

Mit dem Schlauchboot durch die Stadt, hier vor der Paulskirche in der Frankfurter Altstadt Bild: dpa

Die Frankfurter Polizei rechnete mit 2000 Personen – am Ende kamen 7000. Die Aktivisten forderten eine Abkehr der deutschen Abschiebepolitik und bezeichneten den Staat als „Rassistenpack“.

          1 Min.

          Etwa 7000 Menschen haben am Montagabend in der Innenstadt gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung demonstriert. Unter dem Motto „Sicherer Hafen Frankfurt“ zogen die Demonstranten vom Willy-Brandt-Platz zum Paulsplatz. Zu der Demonstration aufgerufen hatten mehrere Initiativen, unter anderem das Bündnis „Seebrücke“.

          Katharina Iskandar
          Verantwortliche Redakteurin für das Ressort „Rhein-Main“ der Sonntagszeitung.

          Ursprünglich wollten die Aktivisten, wie berichtet, aus Anlass des Besuchs von Innenminister Horst Seehofer (CSU) demonstrieren, der zum heutigen Städtebaukongress in der Paulskirche erwartet worden war, dann jedoch wegen Terminproblemen seine Teilnahme abgesagt hatte. Trotzdem kamen mehr Demonstranten als erwartet.

          Staat ein „Rassistenpack“

          Die Aktivisten forderten eine Abkehr der derzeitigen Abschiebepolitik und ließen Flüchtlinge sprechen. Den Staat bezeichneten sie als „Rassistenpack“. Auf Plakaten forderten sie, die „Festung Europa“ müsse fallen. Zugleich müsse es wieder „zur Selbstverständlichkeit werden, Menschen vor dem Ertrinken zu retten“. Statt Flüchtlinge in Kriegsgebiete zurückzuschicken, müssten „die Fluchtursachen vor Ort gelöst werden“.

          Aber nicht nur gegen die Flüchtlingspolitik demonstrierten die Aktivisten. Sie kritisierten auch die städtische Wohnungsbaupolitik in Frankfurt. Eine weitere Gruppe von Aktivisten hielt Plakate hoch, die sich gegen die Räumung des Hambacher Forsts richteten und Solidarität mit den dortigen Besetzern forderten.

          Die Polizei sperrte am Abend die Demonstrationsroute weiträumig ab. Sie begleitete den Zug mit einem Großaufgebot an Beamten, war aber überrascht von der Zahl der Demonstranten. Sie hatte mit etwa 2000 Personen gerechnet.

          Zu viele für den Paulsplatz

          Die Abschlusskundgebung fand schließlich unter erschwerten Bedingungen statt. Nur ein Teil der Teilnehmer passte auf den Paulsplatz, der zur Paulskirche hin aus Sicherheitsgründen abgeriegelt worden war. Offenbar wollte die Polizei verhindern, dass es, wie am Samstag, wieder zu einer Besetzung des Gebäudes kommt.

          Doch dieses Ziel hatten die Aktivisten an diesem Abend nicht. Am Ende der Kundgebung berichtete ein Seenotretter von seiner Arbeit. Hunderte Flüchtlinge habe er aus dem Mittelmeer gerettet. „Wir haben damit nichts Falsches getan.“ Ein solches Boot, wie es Flüchtlinge nutzen, hatten am Montagabend auch die Demonstranten dabei. Sie trugen es durch die Stadt, die gesamte Route entlang.

          Weitere Themen

          Stör-Proteste gegen Straßenverkehr

          Heute in Rhein-Main : Stör-Proteste gegen Straßenverkehr

          Peter Beuth kritisiert Nancy Faesers Forderung, mehr reguläre Migration zu ermöglichen. Aktionsgruppen haben mehrere Abseilaktionen an Autobahnen angekündigt. Die Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.
          Die Bildschirmoberfläche eines Computers und eines Mobiltelefons zeigen das Logo des Video-Streamingdienstes Netflix

          Streamingdienste : Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Der Videodienst gibt eine vorsichtige Prognose – trotz Erfolgsproduktionen wie „Don’t Look Up“ und „Squid Game“. Holt ihn der Wettbewerb ein?