https://www.faz.net/-gzg-92p7z

Goetheturm abgebrannt : Gibt es in Frankfurt einen Feuerteufel?

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Frankfurter Goetheturm war einer der höchsten hölzernen Aussichtstürme Deutschlands. Jetzt wurde das beliebte Ausflugsziel Raub der Flammen. Möglicherweise treibt ein Feuerteufel in der Stadt sein Unwesen.

          Ein beliebtes Frankfurter Wahrzeichen ist vollständig abgebrannt: Der 43 Meter hohe Goetheturm im Stadtwald wurde am frühen Donnerstag Opfer der Flammen. Ursache war wahrscheinlich Brandstiftung. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und mehrere Magistratsvertreter kündigten wenige Stunden nach dem Feuer an, das weit über die Stadt hinaus bekannte Ausflugsziel werde wieder aufgebaut. Die Kosten werden auf mehrere Millionen Euro geschätzt. Unklar ist, ob der Turm wieder so aussehen wird wie seit 1931.

          Als die ersten der rund 60 Einsatzkräfte gegen 3.20 Uhr an dem 85 Jahre alten Aussichtsturm im Stadtteil Sachsenhausen eintrafen, stand das Holzgerüst bereits lichterloh in Flammen. Wegen der Gefahr herabstürzender brennender Holzbalken löschte die Feuerwehr den Brand zunächst nicht, sondern sicherte und kühlte die Umgebung, neben dem Wald, ein Spielplatz und ein Café. Der Turm brannte kontrolliert ab.

          „Die Überreste stehen noch. Wir warten bis alles niedergebrannt ist“, sagte Feuerwehrsprecher Thorsten Brückner am frühen Vormittag. Wenig später wurden die vier noch stehenden und verkohlten Pfeiler eingerissen. Der Holzbau im Stadtteil Sachsenhausen zählte nach Angaben der Stadt Frankfurt zu den höchsten hölzernen Aussichtstürmen Deutschlands.

          „Es deutet alles auf Brandstiftung hin“, sagte Polizeisprecherin Isabell Neumann. „In dem Turm ist keinerlei Elektronik verbaut, und es ist auch kein Gewitter in der Nacht über uns hinweggezogen.“ Ihr Kollege André Sturmeit sagte vor den Trümmern des Turms, die Gesamtumstände deuten auf Brandstiftung. „Es bleibt aber noch die Frage offen, ob es vorsätzlich oder fahrlässig dazu kam.“

          Noch bevor alle Glutnester gelöscht waren, hatten sich Brandursachenermittler der Polizei einen ersten Überblick verschafft. Sie wurden von Experten des Landeskriminalamts unterstützt. Die umfangreiche Spurensuche werde sicher mehrere Tage in Anspruch nehmen, hieß es.

          „Der ideelle Schaden ist riesengroß“

          Möglicherweise ist das Feuer Teil einer Brandserie. Bereits im Frühsommer dieses Jahres waren zwei Holzbauten in Frankfurter Parks abgebrannt: In der Nacht zum 1. Mai der Morgentau-Pavillon im Koreanischen Garten und einen Monat später der Wasserpavillon im Chinesischen Garten im Bethmannpark. Die Polizei ermittelt jeweils wegen Brandstiftung, hat aber noch keine konkreten Hinweise auf die Täter.

          In den beiden Fällen gebe es Parallelen, sagte Sturmeit. „Beim Goetheturm müssen wir jetzt auf die Auswertung der Spuren warten.“ Erst dann könne beurteilt werden, ob das Feuer mehr mit den beiden anderen Feuern gemeinsam habe als die Holzkonstruktion. Die Polizei hofft zudem auf Hinweise aus der Bevölkerung. Anfang Juli gab es zudem ein Feuer im Atzelberg-Turm bei Kelkheim im Taunus. Die Polizei hält bei ihren Ermittlungen ebenfalls Brandstiftung für möglich.

          Schutt und Asche: die Ruine des Goetheturms in Sachsenhausen Bilderstrecke

          Errichtet wurde der Turm 1931 mit Blick auf den 100. Todestag von Johann Wolfgang von Goethe und das Goethe-Jahr 1932. Im März 2014 war der dunkle Turm mit den 196 Stufen nach einer umfassenden Sanierung feierlich wieder eröffnet worden. Diese hatte fast ein Jahr gedauert und rund 530 000 Euro gekostet.

          „Der Sachschaden lässt sich nicht beziffern“, sagte ein Feuerwehrsprecher über den niedergebrannten Goetheturm. „Der ideelle Schaden ist aber riesengroß.“ Oberbürgermeister Feldmann zeigte sich betroffen und versprach den Bürgern einen Wiederaufbau des Wahrzeichens, das für viele Frankfurter eine hohe emotionale Bedeutung hat. Der Holzturm müsse schnell wieder aufgebaut werden – und das möglichst eins zu eins. „Die Frankfurter sind sehr modern, an diesem Punkt aber sehr traditionsbewusst.“

          Mehrere Institutionen in der Stadt wie etwa der Rhein-Main-Verkehrsverbund und zwei Sparkassen hätten sich bereits bei ihm gemeldet und ihre Unterstützung angeboten. Zwei Spendenkonten seien schon am Donnerstag eingerichtet worden. Auch Bürger gründeten spontan eine Initiative, um Geld dafür zu sammeln.

          Der zuletzt 2013/14 sanierte Turm könne möglicherweise wegen aktueller Vorschriften nicht mehr in der gewohnten Optik aufgebaut werden, gab Frankfurts Stadtrat Jan Schneider (CDU) zu bedenken. „Wir müssen zum Beispiel überlegen, ob der Turm nicht auch für Menschen mit Behinderung begehbar sein soll.“ Baurechtliche Verordnungen spielten auch eine Rolle. Schneider betonte zugleich: „Wir sind entschlossen, einen neuen Turm zu bauen.“

          Weitere Themen

          Ein Minister in Erklärungsnot

          Polizeiskandal in Hessen : Ein Minister in Erklärungsnot

          In der Affäre um ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei wächst der Druck auf den hessischen Innenminister. Die Opposition wirft Beuth vor, Informationen bewusst vorenthalten zu haben – wegen der Landtagswahl.

          Topmeldungen

          Geheimnis des Darts : Auf der Suche nach dem perfekten Wurf

          Die besten Dartsspieler werfen bei der WM in London ihre Pfeile fast nach Belieben in winzig kleine Felder. Für Professor Metin Tolan ist das in dieser Exaktheit physikalisch kaum erklärbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.