https://www.faz.net/-gzg-7zlte

Frankfurt : Es fliegen wieder Eier bei Pegida

  • Aktualisiert am

Karnevalistischer Protest: Eine Demonstrantin in Frankfurt spricht sich gegen Pegida aus. Bild: dpa

Wird es in Frankfurt zur montäglichen Routine? In der dritten Woche in Folge demonstrieren Pegida-Anhänger an der Hauptwache. Doch es kommen auch mehr als 1000 Gegner.

          1 Min.

          In Frankfurt haben sich am Abend zehnfach so viele Gegenprotestanten versammelt wie Teilnehmer der dritten Pegida-Kundgebung. Die Polizei spricht von 110 Pegida-Anhängern und mehr als 1000 Gegnern. Vorerst bleibt es friedlich. Es seien jedoch abermals Eier geflogen.

          Schon am Nachmittag hatte die Polizei einen Sichtschutz und Gitter errichtet, um beide Gruppen voneinander getrennt zu halten. In der vergangenen Woche hatte es mehrere Festnahmen gegeben, weil es zu Angriffen auf Polizisten gekommen war.

          Mit Satire statt Eiern begegnet die Satirepartei „Die Partei“ gegen die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Sie veranstaltet einen Protest mit dem Titel „Mahnwache für die Opfer der Pegida-Bewegung“ und verwendet Aufrufe wie „Frankfurt gegen die Offenbachisierung des Hessenlandes“.

          Weitere Themen

          Warum die S6 entgleiste

          Gutachten liegt vor : Warum die S6 entgleiste

          Im vergangenen Jahr ist ein Zug der Linie S6 auf einem Bahndamm aus den Schienen gesprungen. Einem Gutachten zufolge war der Streckenausbau nicht die Ursache für das Unglück.

          Raser härter bestrafen

          Oberbürgermeister von Hanau : Raser härter bestrafen

          Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky fordert härtere Strafen für Raser. Solche Fahrer seien potentielle Totschläger und Mörder, die auch als solche behandelt werden müssen.

          Topmeldungen

          Spaziergänger am Düsseldorfer Rheinufer: Hier gilt seit neuestem ein Verweilverbot.

          Robert-Koch-Institut : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 65,8

          Das RKI meldet mehr als 4700 Neuinfektionen und 60 Todesfälle binnen eines Tages. Das sind etwas mehr als vor einer Woche. Der R-Wert liegt weiterhin über 1, die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 65,8.
          Junge Soldaten und eine Verehrerin von Präsident Putin und Verteidigungsminister Schoigu in Sewastopol

          Sieben Jahre Krim-Annexion : Zankapfel der Welt

          Schwarzmeerfestung: Die Bewohner der annektierten Halbinsel Krim haben ihre Illusionen über Russland verloren, wollen aber nicht zurück zur Ukraine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.