https://www.faz.net/-gzg-7zlte

Frankfurt : Es fliegen wieder Eier bei Pegida

  • Aktualisiert am

Karnevalistischer Protest: Eine Demonstrantin in Frankfurt spricht sich gegen Pegida aus. Bild: dpa

Wird es in Frankfurt zur montäglichen Routine? In der dritten Woche in Folge demonstrieren Pegida-Anhänger an der Hauptwache. Doch es kommen auch mehr als 1000 Gegner.

          1 Min.

          In Frankfurt haben sich am Abend zehnfach so viele Gegenprotestanten versammelt wie Teilnehmer der dritten Pegida-Kundgebung. Die Polizei spricht von 110 Pegida-Anhängern und mehr als 1000 Gegnern. Vorerst bleibt es friedlich. Es seien jedoch abermals Eier geflogen.

          Schon am Nachmittag hatte die Polizei einen Sichtschutz und Gitter errichtet, um beide Gruppen voneinander getrennt zu halten. In der vergangenen Woche hatte es mehrere Festnahmen gegeben, weil es zu Angriffen auf Polizisten gekommen war.

          Mit Satire statt Eiern begegnet die Satirepartei „Die Partei“ gegen die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Sie veranstaltet einen Protest mit dem Titel „Mahnwache für die Opfer der Pegida-Bewegung“ und verwendet Aufrufe wie „Frankfurt gegen die Offenbachisierung des Hessenlandes“.

          Weitere Themen

          Hilfe in den Slums von Kalkutta

          German Doctors : Hilfe in den Slums von Kalkutta

          Die Frankfurter Ärztin Ruth Kohl-Munthiu war im Auftrag der German Doctors in Indien. Der Einsatz war für sie bereichernd, aber auch bedrückend.

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.
          Löst das Welthunger-Problem auch nicht: Ein als Ronald McDonald verkleideter Demonstrant fordert an Eröffnungstag des Weltwirtschaftsforums in Davos, „Eat the Rich“.

          Alles Öko? : Tage der Moralisten

          „Öko“ regiert Davos und die Grüne Woche: Alle ächzen unter der moralischen Last der Bewegung, nicht einmal die Biobauern atmen auf. Denn wer die Welt ernähren will, hat es schwer, die höchsten ethischen Standards zu erfüllen.
          Italiens Außenminister Luigi di Maio, hier im Dezember in Rom

          Di Maio nicht mehr Parteichef : Kein guter Stern

          Vom einstigen Höhenflug der Fünf-Sterne-Bewegung in Italien ist kaum noch etwas zu spüren. Dass Außenminister Luigi di Maio jetzt die Konsequenzen zieht und als Parteichef zurücktritt, dürfte die Bewegung weiter schwächen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.