https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/frankfurt-entsorgungsunternehmen-von-hackerangriffen-betroffen-18100540.html

Hackerangriff auf FES : Folgen auch für Frankfurter Entsorger

Kundendaten nicht betroffen: Die FES ist am Sonntag von einem Hacker-Angriff betroffen worden. Bild: Diana Cabrera Rojas

Das Energieunternehmen Entega in Darmstadt kommt nicht an die Daten seiner Mitarbeiter, Internetseiten sind lahmgelegt. Auch die FES ist vom Angriff betroffen. Das Kompetenzzentrum der Landesregierung hilft bei der Beweissicherung.

          2 Min.

          Wer in Frankfurt seinen Sperrmüll abholen lassen will, muss derzeit zum Telefon greifen und die Nummer 0800 2 00 80 07 10 wählen. Die Online-Anmeldung für die Dienstleistung ist ebenso wenig erreichbar wie das Internetportal, über das gewerbliche Kunden einen Abfallcontainer bestellen können. Die Frankfurter Entsorgungs- und Service-Gruppe FES ist Kunde beim Darmstädter Rechenzentrumsbetreiber Count and Care, der zum Energiekonzern Entega AG gehört und am Sonntag Ziel eines Hacker-Angriffs geworden ist.

          Bernhard Biener
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung

          Die FES lässt nach Worten ihres Sprechers in Darmstadt nur einige automatisierte Dienstleistungen erledigen. Als Vorsichtsmaßnahme wurden alle Server, die mit dem Dienstleister verbunden waren, vom Netz genommen und alle Verbindungen gekappt. Im Fall der Frankfurter FES bleibt es bei einigen Unannehmlichkeiten für die Bürger. Die Internetseite ist erreichbar, und noch wichtiger: Das Müllheizkraftwerk und alle Entsorgungsanlagen laufen ohne Einschränkung weiter.

          Krankenhäuser, Verwaltungen, Supermärkte

          Auch bei der Entega AG sind die Netze für Strom, Gas und Wasser von dem Hacker-Angriff nicht betroffen. Jedoch wurden die Personalkonten der 2000 Mitarbeiter verschlüsselt. Die sogenannte Ransomware gibt die Daten erst gegen Zahlung eines Lösegelds wieder frei – so das Geschäftsmodell der Täter. Sie haben außerdem etliche Internetseiten lahmgelegt. In Darmstadt etwa diejenige der Entega selbst, aber auch die der Verkehrsunternehmen Heag Mobilo und Heag Mobibus, des Darmstädter Bauvereins, des Entsorgers EAD und der Digitalstadt-Gesellschaft.

          Die Internetseite der Stadtwerke Mainz war am Montag ebenfalls noch nicht wieder erreichbar. Das galt ebenso für das Taubertsbergbad und die Kunsthalle Mainz. Wie lange die Störungen anhalten, vermochte keiner der Beteiligten zu sagen. Der Darmstädter IT-Dienstleister hat sich am Sonntag an das Cyber-Competence-Center (­Hessen 3 C) gewandt, wie das hessische Innenministerium bestätigte. Es ist die zentrale Cybersicherheitseinrichtung der Landesregierung. Ein mobiles Einsatzteam habe Count and Care daraufhin an Ort und Stelle beraten und bei der beweiserhaltenden Datensicherung und der IT-forensischen Auswertung unterstützt.

          Ebenfalls eingeschaltet wurde die Zentralstelle für die Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt. Um welche Art von Ransomware oder Computervirus es sich handelt, wollten die Ermittler noch nicht mitteilen. „Es wird eine entscheidende Rolle spielen, welcher Tätergruppe die Schadsoftware zuzuordnen ist“, sagte ein Sprecher. Der ZIT war Anfang 2021 zusammen mit dem Bundeskriminalamt und internationalen Ermittlern ein spektakulärer Schlag gegen die Urheber der Schadsoftware Emotet gelungen. Nur ein geringer Teil der Fälle werde allerdings angezeigt, so der Sprecher. Hochschulen, Krankenhäuser, und Verwaltungen waren schon ebenso das Ziel von Hackerangriffen wie die Supermarktkette Tegut.

          Weitere Themen

          Bahnpendler müssen stark sein

          Heute in Rhein-Main : Bahnpendler müssen stark sein

          Am Donnerstag fällt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen, Bahnstrecken werden in den Osterferien gesperrt und Politiker wollen mehr Mitsprache für Bürger. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Am verlagseigenen Imbiss: der Katapult-Chefredakteur Benjamin Fredrich (35) trat am Dienstagabend von seinen Ämtern zurück.

          „Katapult“-Chef tritt zurück : „Ich bin offensichtlich gescheitert“

          Benjamin Fredrich, der Gründer des „Katapult“-Magazins, tritt nach Vorwürfen zu seinem Ukraine-Engagement unerwartet zurück. Recherchen von „Übermedien“ hatten zuvor Probleme in der „Katapult Ukraine“-Redaktion und Beschwerden von Ex-Mitarbeitern aufgedeckt.
          Tun was für ihr Land: Rekrutinnen und Rekruten des Panzergrenadierbataillons 371 am 22. September 2022 beim Gelöbnisappell in Pockau-Lengefeld.

          Debatte über Wehrpflicht : Nur wählen und Steuern zahlen?

          Um eine Demokratie aufrechtzuerhalten, braucht es das Engagement der Bürger. In Schweden wurde die Wiedereinführung der Wehrpflicht zum Erfolgsmodell. Ein Blick über die Grenze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.