https://www.faz.net/-gzg-a960h

Frankfurter Rahmenplan : Kein Hochhaus am Opernplatz

Ich will so bleiben, wie ich bin: Opernplatz in Frankfurt Bild: Finn Winkler

60 Meter sind zu viel: Weil selbst ein niedriger Turm einen der schönsten Orte der Stadt Frankfurt die Sonne nehmen würde, ist der Planungsdezernent dagegen.

          1 Min.

          Weil selbst ein niedriger Turm einen der schönsten Orte in der Stadt Frankfurt verschatten würde, hat sich Planungsdezernent Mike Josef (SPD) gegen den Bau eines Hochhauses auf dem Grundstück mit der Adresse Opernplatz 2 ausgesprochen. „Wir sind skeptisch, ob ein Hochhaus am Opernplatz möglich ist“, sagt sein Sprecher. Wie berichtet, sollte bei der Aufstellung des neuen Hochhausrahmenplans untersucht werden, ob ein rund 60 Meter hoher Turm an dieser Stelle möglich wäre.

          Rainer Schulze
          (rsch.), Rhein-Main-Zeitung

          Wie Stadtplanungsamtsleiter Martin Hunscher erläutert, würde ein solches Gebäude aber insbesondere den östlichen Teil des Opernplatzes in den Übergangszeiten Frühjahr und Herbst erheblich verschatten, „also dann, wenn alle nach den ersten oder letzten Sonnenstrahlen lechzen“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.