https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt-demos-gegen-regime-in-iran-und-fuer-frieden-18357134.html

Frankfurt : Gegen das Regime in Iran und für Frieden

  • Aktualisiert am

Protest: Gegen das Regime in Iran sind in Frankfurt mehrere Hundert Menschen auf die Straße gegangen Bild: dpa

Zwei Demonstrationen haben in Frankfurt mehr als 1000 Menschen auf die Straße gebracht. Außer der Friedensbewegung sind vor allem Kritiker des Regimes in Iran unterwegs.

          1 Min.

          Beim bundesweiten Aktionstag der Friedensbewegung sind am Samstag in Frankfurt nach Polizeiangaben rund 200 Menschen auf die Straße gegangen. Die Kundgebung in der Innenstadt verlief zunächst friedlich. „Alles sehr überschaubar heute“, sagte ein Polizeisprecher.

          Der Demozug von der Einkaufstraße Zeil zur Dreikönigskirche stand unter dem Motto „Milliarden für eine soziale, gerechte und ökologische Friedenspolitik! Abrüstung statt Aufrüstung“. Angemeldet zu der Demonstration waren ebenfalls 200 Menschen. Ähnliche Kundgebungen waren unter anderem in Berlin, Stuttgart und Hamburg geplant.

          Demo gegen Mullah-Regime

          Im Zusammenhang mit den regierungskritischen Protesten in  Iran sind in Frankfurt am Samstag etwa 1200 Menschen auf die Straße gegangen, angemeldet waren 2000. Nach Angaben eines Polizeisprechers verlief die Kundgebung zunächst friedlich. Die Demonstranten skandierten Schlagworte wie „Frauen - Leben - Freiheit“.

          Auslöser der Proteste ist der Tod der 22 Jahre alten Mahsa Amini in Iran. Die Sittenpolizei hatte sie festgenommen, weil ihr Kopftuch zu locker gebunden gewesen sein soll, dabei soll sie geschlagen worden sein. Was genau mit Amini danach geschah, ist unklar. Sie fiel ins Koma und starb am 16. September in einem Krankenhaus.

          Seitdem demonstrieren in dem Land Zigtausende gegen den repressiven Kurs der Regierung und das islamische Mullah-Regime. Allein am Freitag sollen bei gewalttätigen Ausschreitungen im Südosten des Iran mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.
          Freundschaft mit Höhen und Tiefen: Französischer Präsident Macron, deutscher Kanzler Scholz

          Deutschland und Frankreich : Macrons Druck wirkt

          Der Vorwurf des französischen Präsidenten, dass Deutschland sich in Europa isoliere, mag provokant sein. Aber wieder stößt er damit notwendige Veränderungen an.
          Eine Kryptowährung gerät ins Wanken: Bitcoin-Tokens unter Wasser

          Nach dem Kursrutsch : Warum der Bitcoin weiter fallen wird

          Es wäre verwegen, vom Bitcoin bald einen Anstieg zu erwarten. Niveaus im mittleren vierstelligen Bereich sind alles andere als ausgeschlossen. Wer ganz am Anfang dabei war, den wird das wenig schmerzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.