https://www.faz.net/-gzg-9gj9l

Salzsäure-Dämpfe entwichen : Entwarnung nach Chemieunfall im Industriepark

  • Aktualisiert am

Feuerwehr-Einsatz in Frankfurt: Unfall im Chemiepark in Griesheim Bild: dpa

Durch Sirenengeheul werden die Menschen in den Frankfurter Stadtteilen Griesheim und Nied aus dem Schlaf gerissen. Im Industriepark Griesheim ist eine Chemikalie aus einem Lastwagen-Container ausgetreten.

          Im Industriepark im Frankfurter Stadtteil Griesheim sind am Dienstagmorgen Salzsäure-Dämpfe aus einem Lkw-Tank ausgetreten. Wie der Industriepark am Morgen mitteilte, kam es aus zunächst ungeklärter Ursache zu „einem Stoffaustritt“. Eine Gefahr für die Bevölkerung konnte zunächst nicht ausgeschlossen werden. Nach rund dreieinhalb Stunden gab die Feuerwehr dann aber Entwarnung. Zunächst hatte es geheißen, ein mit der flüssigen Chemikalie beladener Lastwagen sei umgekippt.

          Alle an verschiedenen Stellen durchgeführten Messungen fielen negativ aus, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Die zuvor eingerichteten Straßensperrungen in den Stadtteilen Griesheim und Nied wurden aufgehoben.

          Austreten von Salzsäure-Dämpfen

          Am frühen Dienstagmorgen um kurz nach 4.00 Uhr wurden in Griesheim und dem angrenzenden Stadtteil Nied erstmals Warnsirenen ausgelöst. Die Bewohner wurden damit aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten oder ein Gebäude aufzusuchen und das Radio einzuschalten. Dies sei ein Standardverfahren, erklärte ein Polizeisprecher. Die Werksfeuerwehren Griesheim und Höchst sowie die Frankfurter Feuerwehr bekämpften die ausgetretenen Salzsäure-Dämpfe mit Wasser.

          Wie das betroffene Unternehmen Weylchem Griesheim GmbH mitteilte, sind Salzsäure-Dämpfe beim Einatmen giftig und können in höherer Konzentration zu Verätzungen der Haut sowie zu Augenschäden führen. Salzsäure sei ein Vorprodukt für zahlreiche chemische Prozesse und komme daher in dem Betrieb zum Einsatz.

          Die beiden Stadtteile wurden vorübergehend für den Verkehr gesperrt. Davon betroffen war neben dem Autoverkehr auch der öffentliche Nahverkehr. Auch das sei eine Routinemaßnahme, erklärte der Polizeisprecher. Die S-Bahn-Haltestellen Griesheim und Nied konnten nicht angefahren werden. Wie der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) im Internet mitteilte, kam es auf den Linien 1 und 2 zu Ausfällen, Verspätungen und Umleitungen. Auf Twitter veröffentlichte die Feuerwehr auch eine Karte mit dem Bereich, der von der Warnung betroffen war.

          Weitere Themen

          Was hängende Schuhe auf einer Stromleitung bedeuten

          Lange Tradition : Was hängende Schuhe auf einer Stromleitung bedeuten

          Was abgelatschte Turnschuhe in der Oberleitung hängen in Frankfurt an einer Stromleitung. Doch dahinter steckt offenbar mehr: Über die Entjungferung eines Schotten, der Kaufkraft junger Skater und einem möglichen Drogenumschlagplatz.

          Topmeldungen

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.

          FAZ Plus Artikel: Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Regierungswechsel in London : Die Woche der Entscheidung

          In Großbritannien beginnt eine innenpolitisch spannende Woche. Die Tories wählen einen neuen Vorsitzenden und damit zugleich den neuen Premierminister. Wir fassen zusammen, was wann geschieht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.