https://www.faz.net/-gzg-11q4d

Frankfurt : CDU wird stärkste Kraft

Wahlkreis 34: Alfons Gerling von der CDU hat – wie schon 2008 – das Mandat im Frankfurter Westen gegen Roger Podstatny (SPD) gewonnen. Bild: F.A.Z. - Wonge Bergmann

Die CDU ist wieder die stärkste Partei in der größten Stadt Hessens. Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) sprach von einem „großartigen Ergebnis“ für ihre Partei. Großer Verlierer waren die Sozialdemokraten.

          Die CDU hat nach Auszählung der Stimmen aus fast allen Wahllokalen fünf der sechs Landtagswahlkreise in Frankfurt gewonnen. Im sechsten Wahlkreis (Nordend, Ostend, Bornheim) gewann die Bewerberin Bettina Wiesmann (CDU) mit 30,7 Prozent der Stimmen gegen Michael Paris (SPD), der mit 30,4 Prozent der Stimmen knapp unterlag. Vor einem Jahr hatte die CDU drei Wahlkreise in Frankfurt gewonnen – genauso viel wie die Sozialdemokraten.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die CDU ist auch wieder die stärkste Partei in der größten Stadt Hessens. Zwar verlor sie nach Auszählung in 538 der 544 Wahllokale 0,5 Prozentpunkte im Vergleich zu 2008, lag aber mit 32,7 Prozent mit Abstand vor den übrigen Parteien. Sensationell gut schnitten die Grünen ab. Sie gewannen 8,1 Punkte hinzu und erreichten 19,6 Prozent der Zweitstimmen. Großer Verlierer auch in Frankfurt waren die Sozialdemokraten.

          Zugewinne für die Grünen

          Sie verloren 13,7 Punkte und kamen nur noch auf 19,8 Prozent. Damit wurde die SPD nur hauchdünn zweite Kraft in der Stadt. Starke Gewinne verzeichneten die Liberalen. Die FDP schaffte 16,8 Prozent, ein Plus von 6,0 Punkten im Vergleich zum Vorjahr. Die Linke legte ebenfalls zu und erreichte 7,8 Prozent der Zweitstimmen (plus 0,7 Punkte).

          Wahlkreis 35: Ulrich Caspar (CDU) hatte den Wahlkreis vor einem Jahr gegen Gernot Grumbach (SPD) verloren; nun holte er ihn zurück.

          Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) sprach von einem „großartigen Ergebnis“ für ihre Partei. Die Zweitstimmenverluste seien nicht bedeutsam. Die Zugewinne für die Grünen seien auch ein Beleg für die gute Arbeit der schwarz-grünen Koalition in Frankfurt. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Klaus Oesterling sagte: „Da hat der Landestrend voll durchgeschlagen.“ Vor allem die Grünen hätten davon profitiert, dass sich viele Wähler von der SPD abgewandt hätten. Der FDP-Vorsitzende Dirk Pfeil äußerte: „Das Ergebnis hat etwas mit unserer Geradlinigkeit zu tun.“ Er freue sich, dass mit Nicola Beer und Hans-Christian Mick mindestens zwei Frankfurter Liberale der künftigen FDP-Landtagsfraktion angehörten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.