https://www.faz.net/-gzg-1418k

Frankfurt-Bornheim : Illegales Lager geräumt

Passkontrolle durch Stadtpolizisten: Die Bornheimer Lagerbewohner sollen durch Betteln an ihr Geld gekommen sein Bild: Helmut Fricke

Das Ordnungsamt hat in Bornheim ein Lager geräumt, in dem offenbar schon seit Wochen wohnsitzlose Bettler mit ihren Kindern gehaust hatten. Die Zustände auf dem Gelände zwischen Volksbankstadion und A 661 seien „unvorstellbar“ gewesen, wie Sicherheitsdezernent Volker Stein (FDP) mitteilte.

          1 Min.

          Das Ordnungsamt hat in Bornheim ein Lager geräumt, in dem offenbar schon seit Wochen wohnsitzlose Bettler mit ihren Kindern gehaust hatten. Wie Sicherheitsdezernent Volker Stein (FDP) mitteilte, waren die Zustände, die die Mitarbeiter des Ordnungsamts und der Landespolizei auf dem Gelände zwischen Volksbankstadion und A 661 vorfanden, „unvorstellbar“. Die Menschen hätten sich in Hütten einquartiert „ohne jegliche hygienischen Einrichtungen“. Die Notdurft sei im Freien verrichtet worden, und auch der Müll sei auf dem Gelände einfach ausgekippt worden. Dementsprechend habe es gestunken.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Räumung wurde laut Stein unter anderem dadurch erschwert, dass keiner der in dem Lager angetroffenen Personen Deutsch oder Englisch gesprochen habe. Ein Großteil der Personen stamme aus Rumänien. Zumindest hätten sie entsprechende Pässe dabeigehabt. Wie zu hören war, spricht vieles dafür, dass die Gruppe sich nur vorübergehend in Frankfurt aufgehalten hat. Die Autos, die an dem Lager sichergestellt worden sind, waren in anderen deutschen Großstädten wie etwa Berlin gemeldet. Die Fahrzeuge wurden offenbar von Dritten zur Verfügung gestellt und vor allem dafür genutzt, die Wohnsitzlosen quer durch Deutschland zu fahren – je nachdem, wo und wie sie an Geld kommen wollten.

          Erwachsene in Haft

          Derzeitigen Erkenntnissen zufolge finanzierte sich die Gruppe unter anderem durch Scheibenwischen an großen Kreuzungen. Hierbei putzten Mitglieder der Bande Windschutzscheiben von wartenden Autos und drängten die Fahrer, ihnen dafür Geld zu geben. Außerdem sammelte die Gruppe Geld mit aggressiver Bettelei. Mit dieser Ordnungswidrigkeit sind ähnliche Banden in den vergangenen Jahren immer wieder aufgefallen. Dabei geben ältere Männer beispielsweise vor, behindert zu sein, und junge Frauen betteln mit einem Kind, das oft gar nicht ihr eigenes ist, sondern aus der Gruppe „ausgeliehen“ wurde.

          Die etwa zehn Kinder, die bei der Gruppe in dem Lager lebten, wurden inzwischen an das Jugendamt übergeben, wie Stein weiter mitteilte. Auch einige Kleinkinder seien darunter gewesen. Von den etwa fünfzehn Erwachsenen sind zwei inzwischen in Haft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.