https://www.faz.net/-gzg-7ndzk

Frankfurt-Bockenheim : Studenten besetzen ehemaliges Uni-Gebäude

  • Aktualisiert am

Polizisten brechen die Tür des besetzten Hauses in der Georg-Voigt-Straße auf. Bild: Fricke, Helmut

Am Samstagnachmittag haben Studenten ein leerstehendes Haus in der Georg-Voigt-Straße in Bockenheim besetzt. Die Polizei räumte das Gebäude am Abend.

          Am frühen Samstagnachmittag haben rund 30 Studenten in Frankfurt ein Gebäude besetzt. Allerdings konnte die Polizei nach nur fünf Stunden das Haus wieder räumen, wie eine Sprecherin am Abend mitteilte. Besitzer der Villa in der Georg-Voigt-Straße in Bockenheim ist die städtische Wohnungsbaugesellschaft ABG-Holding. Diese hatte nach Polizeiangaben ein Räumungsgesuch und Strafantrag an die Polizei gestellt.

          Die Polizei habe die Studierenden mehrmals aufgefordert, das einstige Universitätsgebäude zu verlassen. Doch diese seien „nicht gesprächsbereit“ gewesen. Daraufhin betraten die Beamten das Gebäude.

          Die Studenten wollten mit der Hausbesetzung erreichen, dass ihnen nach der Räumung des „Instituts für vergleichende Irrelevanz“ (Ivi) im April vergangenen Jahres ein neuer Ort zur Verfügung gestellt wird. „Es geht uns darum, dass wir keinen Ort mehr haben für Vorträge und Diskussionen seitdem das Ivi geräumt wurde. Deswegen fordern wir den Raum nun ein“, sagte eine Studentin. Der Protest richte sich außerdem gegen den geplanten Kulturcampus auf dem ehemaligen Universitätsgelände in Bockenheim.

          Weitere Themen

          Deutschland braucht das

          Staatstheater Darmstadt : Deutschland braucht das

          Vom Mikrokosmos für das große Ganze lernen: Mit „Kranichstein represent“ wagt das Staatstheater Darmstadt zusammen mit Autor und Regisseur Volker Schmidt zum ersten Mal Theater in einem Stadtteil – mit Schauspielern und den Bewohnern.

          Topmeldungen

          Angst vor Populisten und der Wunsch nach einer anderen Klimapolitik haben die Menschen in Europa an die Wahlurnen getrieben.

          Die EU hat gewählt : Europas Ängste

          Zu wenig Klimaschutz, zu viel Nationalismus: Wegen dieser Sorgen haben sich viel mehr Bürger an der Europawahl beteiligt. Nicht in allen Ländern wurden die Rechtspopulisten jedoch ausgebremst.

          Europawahl : Volksparteien verlieren Mehrheit im Parlament

          Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten sich erstmals einen Partner suchen müssen. Die Rechte geht aus der Wahl gestärkt hervor, aber die eigentliche Überraschung liegt woanders.
          Ministerpräsident Alexis Tsipras

          Schon Ende Juni : Neuwahl in Griechenland

          Weil seine Regierungspartei Syriza bei der Europawahl schlecht abgeschnitten hat, geht Ministerpräsident Alexis Tsipras in die Offensive: Im Juni soll ein neues Parlament bestimmt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.