https://www.faz.net/-gzg-a6nqs

Zentrum in der Festhalle : Bis zu 4000 Impfungen in Frankfurt täglich geplant

  • Aktualisiert am

Bild: FAZ.NET

Im Frankfurter Impfzentrum sollen täglich bis zu 4000 Menschen geimpft werden. Die Einrichtung in der Festhalle soll zum Jahreswechsel den Betrieb aufnehmen.

          1 Min.

          Vom Konzerthaus zum Hoffnungsträger gegen das Coronavirus: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen) haben am Donnerstag das städtische Impfzentrum in der Frankfurter Festhalle vorgestellt. In 44 Kabinen will die Stadt bis zu 4000 Menschen täglich impfen, wenn ausreichend Impfstoff vorhanden ist. Insgesamt 250 Mitarbeiter sollen für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

          Um den „Jahreswechsel herum“ soll das Impfzentrum die Arbeit aufnehmen, sagte Feldmann. Wann genau es losgeht, hängt davon ab, wann der Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und seines amerikanischen Partners Pfizer in der EU zugelassen wird und wann das Land Hessen ihn dann nach Frankfurt liefert. Dieser Impfstoff wird etwa schon in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien geimpft. Impfstoffe anderer Hersteller sind noch nicht so weit für die Zulassung in der EU.

          „Ich schütze den anderen und ich schütze mich“

          Einsatzbereit ist das Frankfurter Zentrum bereits seit dem 15. Dezember. Betreiber ist das Rote Kreuz Frankfurt, das von der Messe und dem Gesundheitsamt unterstützt wird. Oberbürgermeister Feldmann mahnte zur Vorsicht: Das Impfzentrum sei ein „Silberstreif am Horizont“, aber man müsse aufpassen, dass diese Hoffnung nicht in Leichtsinn umschlage.

          Majer sagte, einen Impfstoff gebe es nur zusammen mit den Schutzvorschriften. Angestrebt sei, 60 Prozent der Bevölkerung zu impfen. Bis zu diesem Tag gelte das Prinzip der Solidarität weiter uneingeschränkt: „Ich schütze den anderen und ich schütze mich.“

          Das Frankfurter Impfzentrum ist in unterschiedliche Abschnitte mit mehreren Wartearealen eingeteilt. Vor der Impfung gibt es ein aufklärendes Arztgespräch, anschließend die Möglichkeit sich zu erholen. Insgesamt soll der Aufenthalt nicht länger als 30 Minuten dauern. Zunächst sind die über 80 Jahre alten Menschen an der Reihe. Diese könnten über das Einwohnermeldeamt oder den Hausarzt kontaktiert werden. Zum Impftermin darf eine Begleitperson mitkommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Haben viel vor und noch viel Vertrauen: Olaf Scholz und Robert Habeck

          F.A.Z.-Elite-Panel : Vorschusslob der Eliten für die Ampel

          Die deutschen Führungsspitzen begleiten den Start von SPD, Grünen und FDP mit außergewöhnlichem Wohlwollen. Aber die neue Allensbach-Elite-Umfrage birgt auch unerfreuliche Befunde und Handlungsaufträge für die Ampel – nicht zuletzt mit Blick auf China.
          Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk.

          F.A.Z. Frühdenker : Soll Deutschland Waffen an die Ukraine liefern?

          Ampel-Politiker diskutieren die Russland-Strategie der Bundesregierung. Macron fordert Europas Wiederaufrüstung. Und gegen den Bundesvorstand der Grünen wurden Ermittlungen eingeleitet. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Ex-Präsident Trump darf Dokumente zum Sturm auf das Kapitol am 6.1.2021 nicht zurückhalten.

          Sturm aufs Kapitol : Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

          Das Oberste Gericht befand, dass der ehemalige Präsident die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern kann. Trump wehrt sich mit aller Macht dagegen, die Papiere zu übergeben.