https://www.faz.net/-gzg-adz2a

Frankfurter Goethe-Universität : Der AStA hat Angst vor Franco A.

Viel Aufmerksamkeit: Franco A. auf dem Weg zum Oberlandesgericht in Frankfurt Bild: Laila Sieber

Der mutmaßliche Rechtsterrorist Franco A. ist offenbar in Frankfurt in Rechtswissenschaften eingeschrieben. Der AStA fordert deshalb eine Strategie, wie mit bewaffneten Terroristen umzugehen sei. Die Uni-Leitung verweist auf die Unschuldsvermutung.

          1 Min.

          Der AStA der Goethe-Uni befürchtet, der mutmaßliche Rechtsterrorist Franco A. könne eine Gefahr für die Hochschule sein. A. muss sich derzeit vor dem Oberlandesgericht verantworten, befindet sich aber auf freiem Fuß. Dem Bundeswehroffizier wird vorgeworfen, sich eine falsche Identität als Asylbewerber zugelegt zu haben, um Anschläge zu begehen und Flüchtlingen die Schuld daran zuzuschieben. A. bestreitet dies.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Laut AStA haben „Aktivist*innen“ enthüllt, dass Franco A. eingeschriebener Student der Rechtswissenschaft sei. Schon in der Vergangenheit sei er durch eine „völkische“ Masterarbeit aufgefallen. „Er stellt eine Gefahr für seine Mitstudierenden dar“, meint die AStA-Vorsitzende Kyra Beninga. Die Uni-Leitung müsse daher Vorkehrungen treffen, um alle Hochschulangehörigen zu schützen. Außerdem brauche man eine „umfassende Strategie, wie mit bewaffneten Rechtsterroristen an der Universität umzugehen ist“. Die Jurastudentin Bella Rauner kritisierte, dass auch der Fachbereich offenbar nicht wisse, wie er mit der Situation umgehen solle.

          Uni-Präsidium und Fachbereich teilten auf Anfrage mit, in Fällen einer etwaigen Verwicklung von Hochschulangehörigen in mutmaßlich kriminelle oder terroristische Geschehnisse habe die Hochschule keine „Sonderbefugnisse“. Solche Taten zu ahnden, sei Sache von Polizei und Justiz. Zudem gelte bis zu einem rechtskräftigen Urteil die Unschuldsvermutung.

          Weitere Themen

          Was die Messe verdient

          Heute in Rhein-Main : Was die Messe verdient

          Die Frankfurter Messegesellschaft hat dieses Jahr noch weniger Umsatz gemacht als 2020. Die Planung für den Ausbau der Niddertalbahn steht. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Strengere Regeln möglich

          Landtagsdebatte zu Corona : Strengere Regeln möglich

          Mit der Feststellung einer epidemischen Lage schafft der hessische Landtag die Möglichkeit, die Corona-Maßnahmen im Land weiter zu verschärfen. So könnte etwa ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit verfügt werden.

          Messe Frankfurt mit hohem Verlust

          Folgen der Pandemie : Messe Frankfurt mit hohem Verlust

          Die anhaltenden Beschränkungen des Betriebs durch Corona bescheren der Frankfurter Messe ein deutliches Minus im dreistelligen Millionenbereich. Das hat Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Der britische Premierminister Boris Johnson während einer Einweisung zur Antidrogenkampagne in Liverpool.

          Downing Street Party : Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Während des Corona-Lockdown im Dezember 2020 waren Parties für die Bürger Großbritanniens strengstens verboten. Im Amtssitz des britischen Premiers galten andere Regeln. Dort feierte man munter Weihnachten – mit Häppchen und Gesellschaftsspielen.