https://www.faz.net/-gzg-9viif

Forschung in Frankfurt : So sehen Übergewichtige ihr Leben

Von wegen „träge“: Viele Menschen mit Übergewicht bemühen sich hartnäckig ums Abnehmen. Bild: dpa

Wie nehmen Menschen mit Übergewicht ihren Körper wahr? Studenten der Frankfurt University of Applied Sciences haben für ein Forschungsprojekt nachgefragt.

          1 Min.

          Dicke Menschen arbeiten oft hart an ihrem Körper, versuchen immer wieder aufs Neue, durch Sport oder Diäten abzunehmen – was dem Vorurteil widerspricht, Übergewichtige seien faul und träge. Diese Erkenntnis hat die Pädagogikprofessorin Lotte Rose aus Berichten gewonnen, die Studenten der Frankfurt University of Applied Sciences in den Jahren 2013 bis 2017 verfasst haben.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die angehenden Sozialarbeiter hatten 124 Personen mit aktuell oder ehemals hohem Körpergewicht frei über ihr Leben erzählen lassen und darüber Texte in der Art journalistischer Porträts verfasst. 92 der Befragten waren Frauen, 32 Männer.

          Eigene Entscheidung zum Abnehmen

          Nur in einem Viertel der Berichte ist das Körpergewicht überhaupt ein Thema - was auch daran lag, dass die Studenten ihre Gesprächspartner nicht systematisch dazu befragten. Teilnehmer, die sich über das Dicksein äußerten, sprachen oft über wiederholte Versuche, schlanker zu werden. Fast alle gaben an, es sei ihre eigene Entscheidung gewesen, abnehmen zu wollen.

          Frauen, die ihr Gewicht verringern konnten, hatten das Gefühl, dadurch eine bessere Partnerin oder Mutter geworden zu sein. Übergewichtige Mütter nahmen ihr Dicksein oft als Problem war, das es ihnen erschwerde, gut für ihre Kinder zu sorgen. Dicke Frauen zeigten sich dankbar, wenn sie in einer erfüllten Beziehung lebten. Nach ihrem Eindruck war es ihnen nicht wegen, sondern trotz ihres Körpers gelungen, einen Partner zu finden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.
          Bald alleine? Jörg Meuthen

          AfD in der Krise : Dann lieber ohne Meuthen

          Der eine Parteivorsitzende ist einmal ehrlich, der andere ist von ihm menschlich enttäuscht: Die AfD-Führung kämpft lieber gegeneinander als gegen die Pandemie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.