https://www.faz.net/-gzg-ajvqi

Folgen der Pandemie : Covid statt Karies

War selbst an Corona erkrankt: Martina Basile hat in ihrer Familie die Schicksale hinter den Fällen kennengelernt. Bild: Lucas Bäuml

Fast zwei Jahre hat Martina Basile nun in der Corona-Falleingabe gearbeitet. Dabei ist sie eigentlich zahnmedizinische Fachangestellte beim Frankfurter Gesundheitsamt. Ihr Aufgabenfeld lag zuletzt fast komplett brach – mit womöglich fatalen Folgen.

          3 Min.

          Die prall gefüllte Schüssel mit Schokobonbons wirkt wie ein süßer Widerspruch zwischen weißen Kuscheltieren in Backenzahn-Form. „Nervennahrung“, sagt Martina Basile, Zahnmedizinische Fachangestellte im Frankfurter Gesundheitsamt. „Dazu stehe ich.“ Schließlich sei es auch einer Expertin für Mundhygiene nicht verboten, Schokolade zu essen. Es komme aber im Anschluss auf die richtige Zahnpflege an. Und über die kann Basile viel erzählen. Fast, als habe man einen Schalter umgelegt, sprudelt es aus ihr heraus. Sie erklärt die Putztechnik – „Die Kauflächen, Außenflächen und Innenflächen zu reinigen ist wichtig“, sagt sie. Und sie erinnert mit strengem Blick daran, die Zahnbürste regelmäßig zu wechseln. „Das darf kein Schrubber sein.“

          Marie Lisa Kehler
          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Seit Ausbruch der Pandemie hat sie diesen kleinen Vortrag niemandem mehr gehalten. Ihre eigenen Kinder, mittlerweile schon junge Erwachsene, sind aus dem Alter, in dem betreutes Zähneputzen auf dem Plan steht, herausgewachsen. In Grund- und weiterführenden Schulen, in denen sie früher Vorträge gehalten und gemeinsam mit einem Zahnarzt den Zahnstatus der Kinder überprüft hat, war sie schon lange nicht mehr. Dieses Aufgabenfeld lag in den vergangenen Monaten fast komplett brach – mit fatalen Folgen, wie Basile befürchtet. Sie geht davon aus, dass viele Kinder, deren Eltern den regelmäßigen Besuch beim Zahnarzt schleifen lassen, Karies entwickelt haben und schon bekannte Schäden nicht behandelt wurden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.