https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/flughafen-frankfurt-mit-dem-auto-im-b-mine-auf-den-balkon-fahren-17983083.html

Am Frankfurter Flughafen : Im eigenen Auto ans Hotelbett

Stellplatz in der achten Etage: Wer sein Fahrzeug liebt, der genießt diesen Ausblick. Bild: Maximilian von Lachner

Im neuen „b’mine“ am Frankfurter Flughafen fahren die Gäste direkt auf den Balkon ihres Zimmers. Ein einmaliges Angebot in Deutschland. Aber braucht man das?

          3 Min.

          Hinter dem Heck schließen sich die Aufzugtüren. Es geht aufwärts, an den Sehschlitzen zieht die Autobahn 3 vorbei, je weiter der Lift nach oben fährt, desto mehr öffnet sich der Blick auf den Flughafen mit seinen Terminals und Rollfeldern. Ein merkwürdiges Gefühl, geht es im Auto doch normalerweise horizontal und nicht vertikal voran. In der achten Etage stoppt der Lift, die Türen öffnen sich, man fährt heraus und ist angekommen: Das Auto steht direkt vor der bodentiefen Fensterfront des Hotelzimmers, hinter der das gemachte Bett schon zu sehen ist.

          Matthias Trautsch
          Koordination Reportage Rhein-Main.

          Das vor Kurzem eröffnete „b’mine“ am Flughafen ist das erste Hotel, in dem man mit dem eigenen Auto per Lift vor sein Zimmer fahren kann. Wer gebucht hat, muss nicht einmal an der Rezeption aussteigen, sondern kann die Aufzugtür mit dem Smartphone öffnen. Von der A 3 und vom Flughafen aus kann man die 40 „Carlofts“ sehen: Wie in einem riesigen Setzkasten stehen die Autos vom ersten bis zum zehnten Stock in den Loggien vor den Zimmern. Nachts ist der Setzkasten farbig beleuchtet – die werbewirksame Sichtbarkeit dürfte einer der Gründe sein, warum sich die Berliner Hotelgruppe für den Standort in Gateway Gardens entschieden hat.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.