https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/flughafen-frankfurt-127-orthodoxe-juden-aufgehalten-18008734.html

Lufthansa : Jüdische Passagiere am Flughafen Frankfurt aufgehalten

Wo die Maske Pflicht ist: Weil manche im Flugzeug ihre Maske nicht korrekt getragen haben sollen, verweigerte die Lufthansa einer jüdischen Gruppe die Weiterreise. Bild: dpa

Nach Ärger während eines Flugs verwehrte die Lufthansa einer größeren Gruppe jüdischer Passagiere in Frankfurt den Anschlussflug. Die Passagiere beklagen eine Kollektivstrafe.

          1 Min.

          Einer Gruppe orthodoxer Juden aus New York ist am Mittwoch am Flughafen Frankfurt die Weiterreise mit einem Lufthansaflug zu einer Gedenkveranstaltung in Budapest verweigert worden. Wie die Bundespolizei mitteilt, sei sie zur „Präsenz“ gerufen worden, nachdem 127 Passagiere von der Lufthansa mit einem Flugausschluss belegt worden waren, habe aber sonst keine polizeilichen Maßnahmen durchgeführt. Der Sprecher der Lufthansa bestätigte, dass eine größere Gruppe Fluggäste nicht wie geplant von Frankfurt nach Budapest befördert worden sei. Hintergrund seien Vorfälle auf dem Flug von New York nach Frankfurt gewesen. Dort hätten sich Passagiere wiederholt geweigert, Masken zu tragen.

          Theresa Weiß
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ein Passagier aus New York sagte der F.A.Z., dass einige auf dem Flug nach Frankfurt die Masken nicht korrekt getragen hätten; er und viele Fluggäste hätten sich jedoch an die Regeln gehalten. Dennoch hätten alle erkennbar jüdischen Menschen nicht weiterfliegen dürfen. Der New Yorker ist der Auffassung, dass die Lufthansa nicht gezielt die Passagiere von der Beförderung ausgeschlossen habe, die sich falsch verhalten hätten, sondern alle, die durch Hut und Schläfenlocken als Juden zu erkennen waren. Die Juden an Bord seien nicht einmal eine geschlossene Reisegruppe gewesen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Dieses Bild wird bleiben: SGE-Trainer Glasner und Kapitän Sebastian Rhode können es noch nicht ganz fassen, aber gleich „überreichen“ sie den Europapokal an Peter Feldmann

          Frankfurter Oberbürgermeister : Die Stadt kann ihn mal

          Frankfurts Oberbürgermeister Feldmann hat nicht nur den Europapokal der Eintracht abgeschleppt. Er hat vielmehr der ganzen Stadt zu verstehen gegeben, dass er sich um sie und deren Bürger nicht weiter schert. Die Abwahl muss jetzt kommen.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis