https://www.faz.net/-gzg-9yx7b

Untersuchungen abgeschlossen : Flugzeug-Zusammenstoß auf Rollfeld ohne Konsequenzen

  • Aktualisiert am

Ein Jumbo der Korean Air Bild: AP

Auf dem Frankfurter Flughafen stößt ein Flügel einer Maschine der Air Namibia gegen ein Korean-Air-Flugzeug. Experten untersuchen den Unfall. Schlussfolgerungen ziehen sie aber nicht. Das hat einen bestimmten Grund.

          1 Min.

          Rund fünf Monate nach dem Zusammenstoß von zwei auf dem Frankfurter Flughafen gelandeten Maschinen sind die Untersuchungen abgeschlossen worden. Diese hätten sich auf das Sammeln von Fakten beschränkt, Schlussfolgerungen seien hieraus nicht gezogen worden, sagte ein Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig am Dienstag.

          Grund hierfür sei, dass es keine neuen Erkenntnisse für die Luftfahrt gegeben habe. Das alleinige Ziel der Untersuchung sei die Verhütung künftiger Unfälle und Störungen. Sie diene nicht „der Feststellung des Verschuldens, der Haftung oder von Ansprüchen“. Die Höhe des Schadens wurde in dem Bericht nicht festgestellt.

          Bei dem Unfall im November hatte ein Airbus der Air Namibia mit 229 Menschen an Bord an einer Boeing der Korean Air vorbeifahren wollen, die Flügelspitze seiner Maschine stieß dabei gegen das Höhenruder des Korean-Air-Flugzeugs. Die Besatzung des Airbus hatte die Boeing gesehen und war sich laut Bericht „bewusst, dass der Abstand gering sein könnte“. Verletzt wurde bei der Kollision niemand, beide Maschinen mussten abgeschleppt werden. Die Boeing war schwer, der Airbus leicht beschädigt worden.

          Weitere Themen

          Stadt Frankfurt lässt Stadion-Loge vorerst leer

          Corona : Stadt Frankfurt lässt Stadion-Loge vorerst leer

          Was gibt es Schöneres als ein Europa-League-Spiel der Frankfurter Eintracht aus einer Stadion-Loge heraus zu verfolgen. Doch die Stadt zog kurzfristig die Reißleine und schloss wegen der steigenden Inzidenz kurzerhand die städtische Loge.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.