https://www.faz.net/-gzg-167lo

Flashmob in Frankfurt : Kissen hundertfach um die Ohren gehauen

  • Aktualisiert am

Kissenschlacht per Flashmob haben fast Tradition - weltweit: Bild: dpa

Eine großangelegte Kissenschlacht haben sich 300 Menschen in der Frankfurter Innenstadt geliefert. Sie haben sich am Samstagnachmittag an der Hauptwache und der benachbarten Katharinenkirche getroffen und schlugen sich die Kissen um die Ohren. Ein Flashmob machte es möglich.

          1 Min.

          Erst verabredet, dann zugeschlagen: Eine großangelegte Kissenschlacht haben sich 300 Menschen in der Frankfurter Innenstadt geliefert. Sie hätten sich am Samstagnachmittag an der Hauptwache und der benachbarten Katharinenkirche getroffen und schlugen sich die Kissen um die Ohren, berichtete die Polizei am Sonntag amüsiert.

          „Das war eine Spaßaktion mit wenig Sinn und viel Unsinn, wie sie immer mal wieder vorkommt“, sagte ein Polizeisprecher. Die Aktion der Jugendlichen und jungen Erwachsenen sei nach 30 Minuten vorüber gewesen.

          Stadtreinigung fegten die Schlachtenreste zusammen

          Bei der Kissenschlacht habe es sich um einen sogenannten Flashmob gehandelt. Damit wird ein scheinbar spontaner Menschenauflauf bezeichnet, zu dem sich die Teilnehmer vorher per Internet oder SMS verabreden. Dabei kommt es immer wieder zu ungewöhnlichen Aktionen. Es gab keine Verletzten und keine Sachbeschädigung zu beklagen, aber massig Kissenfedern auf der Straße.

          Schon im Januar kamen es mittels Flashmob zu einer Kissenschlacht vor dem Reichstag
          Schon im Januar kamen es mittels Flashmob zu einer Kissenschlacht vor dem Reichstag : Bild: ddp

          Die Stadtreinigung rückte an und beseitigte die Überreste der Kissenschlacht. Eine Ordnungswidrigkeit stellte die Aktion für die Polizisten nicht dar. „Da muss man auch mal die Kirche im Dorf lassen“, kommentierte der Polizeisprecher.

          Weitere Themen

          Zauber des Unperfekten

          Asiatische Kunst in Frankfurt : Zauber des Unperfekten

          Eine Kabinettsausstellung im Museum Angewandte Kunst widmet sich unvollständigen Objekten aus der asiatischen Sammlung. Dabei geht es auch darum, wie die Stücke zum Museum gekommen sind.

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.