https://www.faz.net/-gzg-9xxjz

Tödliche Schlägerei in England : Festnahme auf Frankfurter Flughafen

  • Aktualisiert am

Großeinsatz: Der schwere Unfall ereignete sich gegen 20 Uhr. Bild: dpa

Am Frankfurter Flughafen ist ein Mann festgenommen worden, der bei einer Schlägerei in England einen anderen Mann getötet haben soll. Laut Polizei wollte sich der Tatverdächtige nach Schanghai absetzen.

          1 Min.

          Nach seiner Flucht über mehrere Grenzen hinweg ist ein 25 Jahre alter Mann gefasst worden, der im britischen Sheffield bei einer Schlägerei einen anderen Mann getötet haben soll. Bundespolizisten nahmen den chinesischen Staatsbürger im Transitbereich des Frankfurter Flughafens fest, als er sich nach Schanghai absetzen wollte, berichtete ein Sprecher am Freitag.

          Der Mann war nach der tödlichen Auseinandersetzung am Dienstag zunächst nach Irland geflohen. Von dort versuchte er, über Frankfurt nach Schanghai zu fliegen.

          Die britische Polizei hatte zu diesem Zeitpunkt bereits telefonisch um Fahndungsunterstützung gebeten und ein Foto des Verdächtigen geschickt. Im Transitbereich suchten die Bundespolizisten erfolgreich nach dem Gesuchten, der seinen Wohnsitz in Großbritannien hat. Nach der Festnahme am Mittwoch wartet der Mann den Angaben zufolge nun in der Justizvollzugsanstalt auf seine Auslieferung an die britische Justiz.

          Weitere Themen

          ICE-Strecke Köln-Frankfurt gesperrt

          Zugverkehr : ICE-Strecke Köln-Frankfurt gesperrt

          Wegen eines Notarzteinsatzes in der Nähe von Limburg sind am Montagabend keine ICE zwischen Köln und Frankfurt gefahren. Die Deutsche Bahn rechnet mit erheblichen Verspätungen.

          Ohne Nähe kein Theater

          Privatbühnen in Corona-Krise : Ohne Nähe kein Theater

          Für Komödie, Rémond Theater und andere Privatbühnen in Frankfurt ist die Lage höchst prekär: Prinzipal Claus Helmer und sein Schauspieler Stefan Schneider im Corona-Modus

          Topmeldungen

          Boris Johnsons Chefberater Dominic Cummings verlässt am Montag sein Haus in London.

          Trotz Corona-Affäre : Der Mann, auf den Boris Johnson nicht verzichten will

          Politische Berater werden dafür bezahlt, dass sie der Regierung zuarbeiten. Bei Boris Johnsons Chefberater Dominic Cummings müssen die Minister für den Berater schuften. Damit hat er sich viele Feinde gemacht, aber für Johnson ist er unersetzbar.

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.