https://www.faz.net/-gzg-a2wmv

Feldmann und die Awo-Affäre : Ein Anti-Wahlkampf reicht nicht

  • -Aktualisiert am

Vortrag: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann muss sich immer wieder auch in Sachen Awo-Affäre erklären Bild: Lucas Bäuml

In der Awo-Affäre hätte sich Frankfurts Oberbürgermeister beinahe zurücklehnen können. Doch dann hat Peter Feldmann Fehler gemacht. Allerdings greift auch die Strategie seines Koalitionspartners und Intimfeinds zu kurz.

          3 Min.

          Was ist los im stolzen Frankfurt? Wie kann es angehen, dass das Stadtoberhaupt der einst Freien Reichsstadt vom Land einen Freibrief für sich erbittet? Ein halbes Jahr vor den Kommunalwahlen in Hessen rumort es auf dem Römerberg. Das Bündnis von CDU, SPD und Grünen, vor fünf Jahren wegen der Stärke der AfD unausweichlich, ist ausgebrannt und lässt wenig Lust erkennen, in dieser Kombination weiterzumachen. Dabei bleiben die Aufgaben groß genug, um sie auch künftig mit breiter Mehrheit anzugehen: Frankfurt, die wachsende Stadt, braucht zusätzliche Wohngebiete. Für die Neugestaltung des in der Bausubstanz maroden Kulturensembles von Schauspiel und Oper, die bis zu einer Milliarde Euro verschlingen wird, zeichnet sich keine Lösung ab. Und der Verkehr bietet jeden Tag aufs neue Grund, an der Weisheit der Politik zu zweifeln. Ganz zu schweigen von der Corona-Krise und ihren Folgen.

          Nichts von alledem steht jedoch in dem Schreiben, das Peter Feldmann vor Monaten an das Innenministerium in Wiesbaden als kommunaler Aufsichtsbehörde sandte. Der Oberbürgermeister beantragte, ein Disziplinarverfahren gegen sich einzuleiten und zu überprüfen, ob er im Zusammenhang mit der Anstellung seiner Frau Amtspflichten verletzt habe. Das hört sich seltsam an. Aber den vor zwei Jahren mit fast 71 Prozent im Amt bestätigten SPD-Politiker trog sein Instinkt nicht. Die „Causa Feldmann“ könnte seiner Partei bei den Wahlen schaden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Messerschärfer im Test : Einfach mal schleifen lassen

          Messer müssen regelmäßig geschärft werden. Dabei müssen einige Regeln beachtet werden. Wem die Handarbeit zu mühsam ist, lässt sich am besten von elektrischen Messerschärfern helfen. Wie etwa dem von Wüsthof.