https://www.faz.net/-gzg-9bfry

Mann in Frankfurt verurteilt : Anderthalb Kilo Heroin im Magen: Viereinhalb Jahre Haft

  • Aktualisiert am

„Stoff“ geschluckt: Körperschmuggler im Röntgenbild Bild: ddp

Das Landgericht Frankfurt hat einen Afrikaner wegen des Schmuggelns von Heroin hinter Gitter geschickt. Die Art und Weise des Drogentransports wirkte sich strafmildernd aus.

          1 Min.

          Weil er die außergewöhnlich große Menge von knapp 1,5 Kilogramm Heroin zum Transport von Mosambik nach Italien geschluckt hatte, ist ein 52 Jahre alter Afrikaner vom Landgericht Frankfurt zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

          Der Passagier war im Januar dieses Jahres in Frankfurt gelandet, wo er nach einem diskreten Hinweis geröntgt wurde und kurz darauf 96 Behältnisse aus seinem Körper ausschied. Statt den beabsichtigten Weiterflug nach Bologna anzutreten, kam er in deutsche Untersuchungshaft.

          5000 Euro Kurierlohn versprochen

          Vor Gericht legte er ein umfassendes Geständnis ab. Die afrikanischen Auftraggeber hatten ihm rund 5000 Euro Kurierlohn versprochen, mit denen er die Krebsoperation seiner Mutter habe finanzieren wollen. Bis auf die Vornamen konnte er zu den Hintermännern keine Angaben machen.

          Das Gericht wies im Urteil darauf hin, dass der Transport von Heroin aufgrund dessen besonderer Gefährlichkeit schärfer sanktioniert werden müsse als bei anderen Drogen. Gleichwohl habe sich aber auch die Eigengefährdung des Mannes durch die große Schluckmenge strafmildernd ausgewirkt. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Monate mehr beantragt.

          Weitere Themen

          Fridays for Future gegen Erdogan

          Kritik an Militäroffensive : Fridays for Future gegen Erdogan

          Im Fokus der Demonstrationen von Fridays for Future steht der Kampf um einen besseren Klimaschutz. Doch nun hat die Bewegung einen weiteren Protestgrund: Erdogans Militäroffensive gegen die Kurden.

          Topmeldungen

          Deal mit Amerika : Ein Erfolg für Erdogan

          Die Verhandlungen des türkischen Staatspräsidenten mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence führen zu einer fünf Tage langen Waffenruhe. Wie hoch ist der Preis? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.