https://www.faz.net/-gzg-992ai

Frankfurter Wahrzeichen : Fast 150.000 Euro Spenden für neuen Goetheturm

  • Aktualisiert am

Vergangenheit: der Goetheturm vor dem Brandanschlag Bild: dpa

Im Oktober wurde der Goetheturm ein Opfer der Flammen. Das Frankfurter Wahrzeichen soll wieder aufgebaut werden. Zu diesem Zweck gehen immer mehr Spenden ein.

          1 Min.

          Für den Wiederaufbau des abgebrannten Frankfurter Goetheturms sind inzwischen fast 150.000 Euro gespendet worden. Das teilte Stadträtin Rosemarie Heilig (Grüne) am Donnerstag im Ausschuss für Umwelt und Sport mit. Die exakte Summe betrug demnach 148 660 Euro.

          Der 43 Meter hohe, hölzerne Aussichtsturm fiel im Oktober 2017 vermutlich Brandstiftung zum Opfer. Die Kosten für den Wiederaufbau wurden bisher auf rund zwei Millionen Euro geschätzt. Derzeit laufen laut Heilig unter anderem statische Prüfungen. Nach den vorläufigen Planungen sollen die Holzarbeiten vor Ort von Ende 2019 bis Mitte 2020 dauern.

          Heilig informierte auch über den Stand bei zwei abgebrannten Pavillons im Frühjahr und Sommer 2017 im koreanischen und chinesischen Garten mit einem Schaden von insgesamt mehr als 1,7 Millionen Euro. Die Wiedereröffnung sei bis Sommer 2019 geplant, erklärte Heilig. Auch in diesen Fällen geht die Polizei von Brandstiftung aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Oberster Mahner aus Bayern: Markus Söder (CSU)

          Kanzlerkandidatur der Union : Söders Dilemma

          Vergrößert der Streit in der CDU die Chancen des CSU-Vorsitzenden auf die Kanzlerkandidatur? Sie wäre für den bayerischen Doppelmonarchen mit erheblichen Risiken verbunden.
          Trumps Konterfei auf einem falschen Dollarschein

          Amerikanische Währung : Der Dollar mag Trump nicht mehr

          Die Präsidentenwahl könnte auch die Wechselkurse der amerikanischen Währung beeinflussen. Eine Prognose ist schwierig. Jedoch gibt es Lehren aus der vorigen Wahl.
          Logo des Online-Konzerns Amazon

          F.A.Z. exklusiv : Wettbewerbsverfahren gegen Amazon und Apple

          Das Bundeskartellamt nimmt die beiden Internetriesen ins Visier: Dabei geht es um Kooperationen von Amazon mit einigen Händlern auf seiner Plattform. Deshalb gerät auch Apple in den Blickpunkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.