https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/fachgeschaeft-schirm-klippel-schliesst-nach-124-jahren-17970960.html

Nach 124 Jahren : Schirm Klippel schließt

Nach 124 Jahren: Das Frankfurter Fachgeschäft Schirm Klippel schließt. Bild: Ilkay Karakurt

Er hätte gerne noch ein paar Jahre weiter gemacht. Doch nun gibt Peter Hogrebe sein Traditionsgeschäft in Frankfurt auf. Corona ist nicht der einzige Grund.

          1 Min.

          Weit und breit gibt es kein zweites Fachgeschäft mit einem Angebot an hochwertigen Schirmen wie das von Schirm Klippel. Auch deswegen hätte Inhaber Johannes Hogrebe, obwohl schon 75 Jahre alt, gerne noch ein paar Jahre weitergemacht, wie er sagt. „Doch es ist zuletzt ein bisschen viel zusammengekommen.“ Am 15. Juni wird das Traditionsgeschäft, das 1898 gegründet wurde und das seit 1951 in einem Pavillonbau hinter der Katharinenkirche Markenschirme verkauft, die Türen für immer schließen. Dann gibt es auch keine Gelegenheit mehr, bei Klippel Schirme reparieren zu lassen.

          Kritik an Verkehrspolitik der Stadt

          Petra Kirchhoff
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Lockdown-Monate in der Pandemie haben zu deutlichen Umsatzeinbußen geführt, auch im wichtigen Weihnachtsgeschäft – und dies nach einem Geschäftsjahr 2019, das Hogrebe als „das beste bezeichnet, das wir je hatten“. Touristen, Messegäste, Büroangestellte fehlten jedoch nach wie vor in der Stadt, fügt er hinzu. Für Kunden, die noch kommen – bei Klippel gerne mit dem Auto aus dem Umland –, werde es zudem immer schwieriger, in die Innenstadt zu fahren, weil die Stadt den Individualverkehr immer weiter beschränke, kritisiert Hogrebe. Ein hoher Bauzaun bei der Katharinenkirche, kurzfristig ohne Ankündigung aufgestellt, sei dann der letzte „fette Klaps“ gewesen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Elektro-Fahrräder : Yamaha will mit E-Bikes den Ton angeben

          Yamaha, hierzulande bekannt für guten Klang und Motorroller, besetzt ein Trio für den europäischen E-Bike-Markt. Erste Testfahrten zeigen: Die Räder sind technisch hochwertig und gut verarbeitet.
          Ziemlich gute Freunde?  FIFA-Präsident Gianni Infantino (links) im Gespräch

          Korruptionsjäger Pieth : „Die FIFA wurde von Qatar gekauft“

          Mark Pieth hält den Fußball-Weltverband für eine „Bande von Schwächlingen“. Aus Sicht des Schweizer Strafrechtlers sollte sich die UEFA geschlossen gegen den „wirren“ FIFA-Präsidenten Infantino stellen.
          Endlich einmal ein Hotelpool, in dem man wirklich schwimmen kann – und nicht nur planschen.

          Luxus-Hotel in New York : In Watte gepackt

          Frühstück? 100 Dollar! Das neue Aman Hotel an der Fifth Avenue in New York ist das teuerste Haus der Stadt. Ein Ausflug in die Welt der Superreichen.