https://www.faz.net/-gzg-vcmm

Spendenaktion : Neue Augenklinik eröffnet

  • -Aktualisiert am

Mehr Platz für Patienten: die neue Augenklinik in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince Bild: CBM

Mehr als 70.000 Blinde leben in Haiti. Mit dem Geld, das Leser der F.A.Z. in den Jahren 2005/2006 gespendet haben, wurde eine neue Augenklinik in Port-au-Prince errichtet. Sehbehinderte können nun besser versorgt werden.

          2 Min.

          Gut ein Jahr nach Abschluss der Aktion „F.A.Z.-Leser helfen“ 2005/2006 ist vor wenigen Tagen in Port-au-Prince die Augenklinik eröffnet worden, für die die Leser rund 244.000 Euro gespendet hatten. Mit Hilfe dieses Geldes konnte die im südhessischen Bensheim angesiedelte Christoffel-Blindenmission die dringend benötigte Klinik errichten. Sie ist dem Grace-Children’s-Hospital angeschlossen, mit dem die Blindenmission seit langem kooperiert.

          Bei der Feier in Port-au-Prince, an der auch der haitianische Gesundheitsminister Robert Auguste und der deutsche Botschafter Hubertus Thoma teilnahmen, dankte der Direktor der Christoffel-Blindenmission, Martin Georgi, den Lesern der F.A.Z. und anderen Spendern, die den Bau ermöglicht hätten. „Die positive Reaktion war überwältigend.“ Der Bau sei „ein deutliches Zeichen der Solidarität und der Hoffnung“, sagte Georgi laut einer Mitteilung der Blindenmission.

          Operationen am Grauen Star möglich

          Das Grace Children’s Hospital hatte zwar schon seit längerem eine Abteilung für Blinde und Sehbehinderte, diese war aber viel zu klein für die vielen Kranken. Der größte Nachteil war bisher, dass Operationssäle fehlten. Um Menschen etwa am Grauen Star – der häufigsten Erblindungsursache in Entwicklungsländern wie Haiti – zu operieren, musste die Ärztin Ritza Eugène ins Universitätshospital ausweichen. Die dortige Augenklinik ist zwar gut ausgestattet, aber recht weit entfernt vom Grace Children’s Hospital, das von Armenvierteln umgeben ist. Außerdem musste Eugène sich den Operationssaal mit Augenärzten der Uniklinik teilen.

          Die neue Klinik von außen

          Die neue Klinik hat zwei Operationssäle. In drei Konsultationsräumen sollen täglich mehr als 100 Patienten betreut werden, hinzu kommen zwei Räume mit Betten zur Vor- und Nachbehandlung bei Eingriffen. Die Operationssäle stehen nicht nur den beiden bei der Klinik angestellten Augenärzten zur Verfügung, sondern können auch von weiteren Augenärzten aus der Hauptstadt und ihrer Umgebung genutzt werden, wie die Blindenmission mitteilt. Die Baukosten betrugen demnach 323.100 Euro und entsprachen damit der Planung, weitere 159.000 Euro wurden für die Ausrüstung benötigt.

          Georgi sagte, er hoffe, dass die neue Klinik „über ihre Außendienste in verschiedenen Teilen des Landes sowie mit ihrem weitreichenden augenmedizinischem Aus- und Fortbildungsprogramm für Gesundheitshelfer, Lehrer und medizinisches Fachpersonal einen wirksamen Beitrag zur Blindheitsbekämpfung und -verhütung in Haiti leisten kann“.

          Eines der ärmsten Länder der Welt

          Das war von Anfang an ein wichtiges Ziel des Neubaus. Der Gesundheitsminister wies auf die mehr als 70.000 Blinden hin, die in Haiti lebten. Für sie habe es bisher im ganzen Land nur zwei ophthalmologische Zentren gegeben. Die Regierung wolle in der Augenheilkunde wie auch sonst in der Gesundheitsfürsorge in den nächsten Jahren große Fortschritte erreichen, sei dabei aber bis auf weiteres auf Unterstützung aus dem Ausland angewiesen. Das krisengeschüttelte Haiti zählt zu den ärmsten Ländern der Erde.

          Nach Angaben der Blindenmission leidet mehr als die Hälfte der Blinden in Haiti am Grauen Star. Eine Operation soll in der neuen Klinik 40 Dollar kosten, eine einfache Konsultation zwei Dollar. Da viele Patienten aus den umliegenden Armenvierteln dies nicht zahlen könnten, helfe die Blindenmission mit Spenden aus Deutschland. Zur Zeit würden in Haiti jährlich etwas mehr als 3000 Operationen am Grauen Star vorgenommen. Gemeinsam mit der Regierung und anderen Partnern hat die Christoffel-Blindenmission einen Plan erarbeitet, wonach die Zahl in den nächsten Jahren auf mehr als 15.000 jährlich erhöht werden soll.

          Im Namen des Grace Children’s Hospitals sagte Harry Geffrard, mit Hilfe der neuen Klinik könne man nun wesentlich besser gegen Augenerkrankungen vorgehen. Wie er dankte auch Thoma den Spendern. „Ich freue mich sehr, dass die Klinik mit deren Hilfe errichtet werden konnte“, sagte der Botschafter.

          Weitere Themen

          Beglückendes Rätsel

          Zum Tod von Monika Schoeller : Beglückendes Rätsel

          Sie war der Meinung, mit ihr sei nicht viel Staat zu machen. Das sahen die Autoren ihres Verlags ganz anders. Nach dem Tod von Monika Schoeller teilen sie ihre Erinnerungen.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.