https://www.faz.net/-gzg-ag8nr

Europäische Schule : Die EZB bevorzugt die Mainwasen

Im Fokus: Der Festplatz unterhalb der Eissporthalle ist für die Europäische Schule im Gespräch. Er wäre aber wohl nur groß genug für diesen Zweck, wenn auch einige Kleingärten (rechts im Bild) einbezogen würden. Bild: Luftbild Stadtvermessungsamt

Schausteller bangen, ob die Dippemess durch die Europäische Schule vom Festplatz verdrängt wird. Sie sind aber offen für Veränderungen. Für den Neubau favorisiert die EZB freilich weiter ein anderes Gelände.

          3 Min.

          Dass der Frankfurter Magistrat wie berichtet, untersuchen lässt, ob der Festplatz für den Neubau der Europäischen Schule geeignet wäre, sorgt bei den Schaustellern und Veranstaltern der Dippemess für Aufregung. Und auch in der Europäischen Zentralbank (EZB) wird die Nachricht mit Interesse vernommen: „Wir sind froh und dankbar, dass sich die Stadt bewegt. Alles, was zu einer zügigen Lösung führt, ist gut“, sagt der frühere Planungsdezernent Martin Wentz, der die EZB bei ihren Bemühungen unterstützt, die Bedingungen für die Schüler der Europäischen Schule zu verbessern. Er würde sich freuen, wenn die Stadt den Bund und die EZB bei der Suche beteiligen würde.

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
          Daniel Meuren
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          So lautet zumindest die offizielle Lesart. Klar ist inzwischen aber auch, dass die EZB ein anderes Wunschgelände hat: Sie bevorzugt einen Neubau der Schule auf den Mainwasen am Sachsenhäuser Flussufer. Dort könnte auf einer Sportanlage ein Neubau errichtet werden, sofern die Vereine auf ein neues Gelände in Oberrad umziehen würden und eine Straße verlegt würde. Die Vereine wären dazu durchaus bereit, doch die SPD – kurioserweise Wentz’ Partei – stellt sich quer. In der alten Koalition unterstützten CDU und Grüne hingegen den Plan, obwohl die Mainwasen im geschützten Grüngürtel liegen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Cannabis-Legalisierung : Vom Coffeeshop zum Drogenkrieg

          In den Niederlanden ist Kiffen seit langem erlaubt, Amsterdam genoss den Ruf eines liberalen Idylls. Doch mittlerweile führen Banden gegeneinander einen Drogenkrieg, wie man ihn bisher nur aus Mexiko oder Kolumbien kannte.
          Eine gute Nachricht: Von vielen Schäden kann sich die menschliche Leber, hier in einem 3D-Hologram zu sehen, erholen –  sofern diese frühzeitig behandelt werden.

          Volkskrankheit Fettleber : Gefahr im Oberbauch

          Sie ist weit verbreitet und wird dennoch viel zu selten erkannt: die Fettleber. Das kann für Betroffene schwere Folgen haben.

          Phänomen „Pop its“ : Es ploppt auf allen Schulhöfen

          „Pop its“ haben den Spielwarenmarkt im Sturm erobert – und das ganz ohne Werbung. Spielwarenhändler können sich den Erfolg kaum erklären. Geholfen haben TikTok und Corona.