https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/ermutigung-zur-rechten-zeit-frankfurt-hat-das-opernhaus-des-jahres-18349717.html

Oper des Jahres : Ermutigung zur rechten Zeit

  • -Aktualisiert am

Frankfurt: Opernhaus des Jahres: Das Haus soll zwar abgerissen werden, der gute Name wird aber auch den Neubau zieren. Bild: Wonge Bergmann

Der mutige Spielplan von Bernd Loebe findet Anerkennung, bei Kritikern wie beim Publikum. Zu Recht nutzt er das, um für weitere Unterstützung der Frankfurter Oper zu werben.

          1 Min.

          Die neuerliche, inzwischen sechste Auszeichnung der Oper Frankfurt als „Opernhaus des Jahres“ ist gerechtfertigt und kommt zur rechten Zeit ermutigend für das Team um Intendant Bernd Loebe. Denn selbst wer nicht ständig herumreist, um sämtliche Opern-Neuproduktionen der Repu­blik anzusehen, muss nur einmal den Vergleich ziehen mit den umliegenden Staatstheatern der Region, mit den Häusern in Wiesbaden, Mainz und Darmstadt, um zu erkennen, dass es in der Metropole meist den einfallsreichsten und ambitioniertesten Spielplan gibt.

          Werke aus dem Abseits

          Immer wieder gelingt es Loebe, wenig bekannte und lohnende Werke ans Licht zu bringen, die oft in herausragenden Inszenierungen viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Das bringt dazu einen breiten Publikumserfolg mit hohen Auslastungszahlen und zeigt, dass viele Operngänger gerne Neues entdecken. Das beste Beispiel dafür ist die als „Aufführung des Jahres“ ausgezeichnete Produktion der wenig bekannten Oper „Die Nacht vor Weihnachten“ von Nikolai Rimski-Korsakow. Sie ergab in der Inszenierung von Christof Loy vom Flair her ein ähnlich zugkräftiges Weihnachtsstück wie die üblichen jahreszeitlichen Favoriten „Hänsel und Gretel“ von Humperdinck oder „La Bohème“ von Puccini.

          Natürlich macht die Erarbeitung solcher Rarität für das Orchester, für Sänger, Regisseure und Dirigenten viel mehr Arbeit als der Rückgriff auf altbekannte Stücke, die viele sowieso im Repertoire haben. Das verdient Anerkennung, und daher ist auch die Auszeichnung des von Tilman Michael geleiteten Frankfurter Opernchores so erfreulich. Schwierige Partien wie die in Luigi Dallapiccolas „Ulisse“ erfordern viel Probenaufwand und persönlichen Einsatz aller Chormitglieder. Dass Loebe die Chance nun nutzt, um die weitere Unterstützung durch Politik dringlich zu machen, ist mit Blick auf die kommenden finanziellen Herausforderungen wichtig: die Energiekrise, die anstehenden Tarifsteigerungen und die Sanierung respektive der Neubau der Städtischen Bühnen.

          Flair

          Guido Holze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.
          Bundestrainer Hansi Flick

          „Volles Vertrauen“ : Hansi Flick bleibt Bundestrainer

          Hansi Flick tritt nach dem WM-Debakel nicht zurück: Das ist das Ergebnis eines Krisengesprächs mit der DFB-Spitze. Der Bundestrainer soll die Nationalelf zur Europameisterschaft 2024 im eigenen Land führen.
          Klimaaktivisten haben am 15. November 2022 ein Werk Gustav Klimts mit schwarzer Farbe beschmiert, einer klebte seine Hand daran fest.

          Soziale Systeme : Nützliche Radikale

          Schaden radikale Aktionen wie die der „Letzten Generation“ den Zielen einer Bewegung? Soziologen haben das untersucht und sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.