https://www.faz.net/-gzg-9mu1m

49-Jähriger starb : Ermittlungen nach Taser-Einsatz

  • Aktualisiert am

Erst im April wurden die hessischen Polizeipräsidien mit Elektroschockern ausgestattet. Bild: dpa

Ein Notarzt wollte einen Mann in eine psychiatrische Klinik einweisen lassen – daraufhin wurde dieser aggressiv. Die Polizei setzte schließlich einen Elektroschocker ein.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei Polizisten wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge. Anlass ist der Einsatz der modernen Abwehrwaffe Taser gegen einen Mann, der wenige Tage später starb. Laut Medienberichten hatte ein Notarzt die Polizei am 30. April um Hilfe gebeten.

          Er hatte den Neunundvierzigjährigen in dessen Wohnung im Frankfurter Ostend besucht und wegen auffälligen Verhaltens in eine psychiatrische Klinik einweisen wollen, was dieser aber abgelehnt habe. Gegenüber der Streife habe sich der Mann sehr aggressiv verhalten, sagte eine Polizeisprecherin.

          Man habe ihn mit dem Elektroschocker auf Distanz halten wollen. Nun soll geklärt werden, ob das Gerät unangemessen eingesetzt wurde und ob der Tod darauf zurückzuführen ist. Den Angaben nach litt der Mann an Diabetes.

          Mehrere Sekunden handlungsunfähig

          Erst im April hatte das hessische Innenministerium in Wiesbaden mitgeteilt, alle sieben Polizeipräsidien in Hessen mit jeweils fünf Elektroschockern auszurüsten. Der Einsatz der sogenannten Taser sei eine sinnvolle Ergänzung der Ausrüstung der Einsatzkräfte. Die Waffe trage vielfach auch schon vor dem Einsatz zur Deeskalation in Konfliktsituationen bei.

          Mit dem Elektroschocker wird ein Täter mehrere Sekunden lang handlungsunfähig gemacht. Zwei über Drähte mit der Waffe verbundene Pfeile werden dabei auf eine Person geschossen und elektrische Impulse auf den Körper übertragen. Die Distanzelektroimpulsgeräte wurden seit 2017 getestet.

          Weitere Themen

          Ein Mastodon zieht nach Amerika um

          Ausstellung : Ein Mastodon zieht nach Amerika um

          Das Mastodon ist seit über 10.000 Jahren ausgestorben. Doch ein Überbleibsel des Giganten der Eiszeit macht sich jetzt auf eine Reise von Deutschland nach Amerika.

          Topmeldungen

          Der Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, ruft dazu auf, Johnsons Abkommen abzulehnen.

          Nigel Farage : „Das ist einfach kein Brexit“

          +++ Jean-Claude Juncker empfiehlt Deal zur Annahme +++ Chef der Brexit-Partei und DUP lehnen Deal ab +++ EU-Gipfel beginnt um 15 Uhr +++ Alle Infos zum Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.