https://www.faz.net/-gzg-a4ntd

Ermittlungen gegen Awo : Frei von Gschaftlhuberei

  • -Aktualisiert am

Weitere kritische Fragen: Der ehemalige Frankfurter Awo-Chef Jürgen Richter trifft mit dem Verband vor dem Arbeitsgericht aufeinander Bild: Björn Knetter

Vielleicht in einem Jahr, wenn es gut läuft, könnten die Ermittlungsverfahren rund um die Arbeiterwohlfahrt in Frankfurt abgeschlossen sein. Der Vorwurf der Untreue, der im Zentrum steht, ist eben ein Tatbestand mit Tücken.

          1 Min.

          Allmählich schwindet die Hoffnung, dass die Hintergründe der merkwürdigen Ereignisse bei der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Frankfurt und Wiesbaden in absehbarer Zeit erhellt werden. Das kann noch dauern, heißt es von den Staatsanwaltschaften, Unterlagen seien zu ordnen, Datenträger auszuwerten, Beteiligte, Zeugen und vermutlich auch Sachverständige zu hören. Vielleicht in einem Jahr, wenn es gut laufe, könnten die Ermittlungsverfahren abgeschlossen sein. Der Vorwurf der Untreue, der im Zentrum steht, sei eben ein Tatbestand mit Tücken, heißt es. Umso mehr, wäre zu ergänzen, als noch längst nicht einmal geklärt ist, ob und wer geschädigt wurde. In Frankfurt reklamieren das der Sozialverband selbst und die Stadt als sein größter Auftraggeber (und Zahler) für sich.

          In der Verhandlung vor dem Arbeitsgericht am Mittwoch versuchte zudem der Anwalt des Mannes, bei dem alle Fäden der „Selbstbedienungsaffäre“ zusammengelaufen sein sollen, es so darzustellen, als habe sein Mandant nichts Unrechtes getan, sondern nur wie ein erfolgreicher Unternehmer agiert. Mindestens zum Wohle der Awo, wenn nicht gar zum Wohle der Stadt, bei einer entsprechend leistungsgerechten, natürlich außertariflichen Entlohnung und sonstigen Vergünstigungen. Die überaus großzügige „Vorruhestandsregelung“ stehe ihm daher zu. Solche Erklärungen werden die vielen ehrenamtlichen Helfer oder die nicht gerade üppig entlohnten Awo-Mitarbeiter erst einmal verdauen müssen.

          Angeblich so erfolgreiche Finanzmanöver

          Die Unschuldsvermutung ist ein wichtiges Prinzip, aber es kann weitere kritische Fragen nicht verbieten. Diese zielen nach der Offensive des ehemaligen Awo-Chefs vor Gericht umso mehr darauf, ob seine angeblich so erfolgreichen Finanzmanöver über Jahre überhaupt kontrolliert wurden. Das muss der Verein noch intern aufarbeiten. Erst recht aber müssen sich die beiden Städte, die nach wie vor Millionenbeträge für Kindergärten, Altenheime oder Flüchtlingsunterkünfte überweisen, sich endlich dieser Aufgabe stellen.

          Ein echter Neubeginn, von den in den vergangenen Wochen oft die Rede war, bedarf daher vor allem eines Konzeptes der Kommunen, wie sie die so wichtige Kooperation mit den freien Trägern künftig frei von Gschaftlhuberei gestalten wollen. Auch wenn es nun ein erstes Urteil in erster Instanz gibt: Den Richterspruch, der in der Affäre alles klärt und alles regelt, wird es nicht geben.

          Helmut Schwan

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Sonderpreis für Sechzehnjährigen

          Hessischer Gründerpreis : Sonderpreis für Sechzehnjährigen

          Trotz Corona-Krise haben sich in diesem Jahr mehr Start-ups als sonst für den Hessischen Gründerpreis beworben. Dreizehn von ihnen sind ausgezeichnet worden – und der jüngste Gewinner ist gerade einmal 16 Jahre alt.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Torreiche Partie: Wolfsburg besiegt Bremen.

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.