https://www.faz.net/-gzg-9eizs

AfD-Kandidat Heidkamp : „Als würde ich stinken“

Will erstmals Mitglieder in den hessischen Landtag entsenden: AfD Bild: dpa

Erich Heidkamp will für die AfD in den hessischen Landtag. Der frühere Hoechst-Manager ist seit Luckes Zeiten dabei und passt nicht ins Bild der AfD-Gegner. Etwa, weil er mit Parteiführer Gauland hadert.

          Erich Heidkamp wird am Samstagabend sein Auto daheim lassen und mit der Straßenbahn fahren. Der AfD-Direktkandidat für die Landtagswahl hat Sorge, dass das Fahrzeug andernfalls den Abend nicht heil übersteht. Denn am Samstag um 19 Uhr beginnt in den Räumen der Saalbau Oberrad die erste öffentliche Wahlkampfveranstaltung seiner Partei. Und Heidkamp, 70Jahre alt, Mitgliedsnummer: 323, seit 2013 dabei, weiß, wie es wieder ablaufen wird: „Voller Saal und draußen die Brüller“. Von linksgerichteten Demonstranten wird er sich wieder als „Nazi“ beschimpfen lassen müssen und als „braune Soße“. Heidkamp beteuert, das mache ihm nichts aus. Er klingt nicht so, als würde das stimmen.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der ehemalige Manager der Hoechst AG passt nicht ins Bild des dumpfen Rechtspopulisten, das AfD-Gegner stereotyp zeichnen. Heidkamp hat sich alle Parteien angeschaut, aber nirgends sah er seine Sorgen ausreichend berücksichtigt. „Es läuft einiges falsch in Deutschland. Wo sollte ich denn sonst hingehen?“

          Gegen Euro-Rettungspolitik

          Deshalb trat er 2013 der AfD bei, damals vor allem wegen der kritischen Haltung von Mitbegründer Bernd Lucke zur Euro-Rettungspolitik. Lucke ist längst fort, die Partei nach rechts gerückt, weit nach rechts. Für viele zu weit, um noch eine Alternative zu sein. Heidkamp weiß das – und er hadert damit. Aber wenn er all die Aggression erlebt, die ihm allein deshalb entgegenschlägt, weil er zu dem Laden gehört, packt ihn ein Trotz. „Die Reaktionen auf uns sind nicht demokratisch“, findet er.

          Will für die AfD in den hessischen Landtag: Erich Heidkamp

          Neulich war Heidkamp bei einer Podiumsdiskussion. Neben ihm saß eine Kandidatin der Grünen. Sie drehte sich demonstrativ weg von ihm. „Sie hat getan, als würde ich stinken.“

          Heidkamp hadert auch mit dem Hauptredner am Samstagabend, mit dem AfD-Bundessprecher und Bundestags-Fraktionschef Alexander Gauland. „Was dieser kultivierte Mann neulich über das Dritte Reich gesagt hat, stört mich sehr“, sagt Heidkamp. Gauland hatte vor parteieigenem Nachwuchs wissen lassen: „Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte.“

          „Weder Fremdenfeinde noch Neonazis“

          Solche Äußerungen, so glaubt Gaulands Parteifreund Heidkamp, schadeten der AfD. Mit dem inszenierten Trauermarsch nach dem Mord von Chemnitz, bei dem AfD-Politiker wie Björn Höcke Seite an Seite mit Neonazis und Pegida-Mitgründer Lutz Bachmann schritten, will er ebenfalls lieber nichts zu tun haben. „Ich würde neben Herrn Bachmann nicht herlaufen. Wir haben da ein Problem.“ Doch für diejenigen aus den eigenen Reihen, mit denen er sich regelmäßig die Köpfe heißrede, nehme er in Anspruch, dass sie „weder Fremdenfeinde noch Neonazis“ seien.

          Heidkamp wird am Samstagabend der erste Redner sein. Sprechen will er über den demographischen Wandel in Deutschland, das für ihn drängendste Problem. Kanzlerin Angela Merkel wirft er vor, mit den offenen Grenzen für Flüchtlinge im Jahr 2015 fahrlässig versucht zu haben, dieses Problem auf einen Schlag zu lösen, indem sie viele junge Männer ins Land ließ.

          Andreas Lobenstein lässt den Saal am Buchrainplatz für 220Gäste bestuhlen. Der AfD-Kreissprecher hat schon einen privaten Sicherheitsdienst engagiert, im Saal werden Polizisten anwesend sein. Wie viele Zuhörer kommen, weiß er nicht. „Kommt darauf an, wie viel Angst die älteren Leute vor den Gegendemonstranten haben.“

          Weitere Themen

          Das Ding mit dem Osten

          FAZ Plus Artikel: Das Ende der DDR : Das Ding mit dem Osten

          1989 – in das Trauma der Doppeldiktatur krachte das Trauma der Verunsicherung. Verstörung, Abwehr, Gefühlsmüdigkeit, Desillusion machten sich breit. Nach vorn hin wurde saniert und saniert, inwendig blieb das Ganze ohne Boden.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.