https://www.faz.net/-gzg-a9zb9

Erica Ludolph wird 100 : Menschlich auch in unmenschlicher Zeit

  • -Aktualisiert am

Erinnerungskultur: Erica Ludolph im Juni 2011 mit dem Künstler Gunter Demnig Bild: Sammlung Initiative Stolpersteine

Die Frankfurterin Erica Ludolph half von Nazis Verfolgten. Später leitete sie die „Hilfsstelle für rassisch verfolgte Christen“. Am Donnerstag wird sie 100 Jahre alt.

          5 Min.

          Die Frankfurterin Erica Ludolph hatte lange darüber geschwiegen, dass sie während der NS-Zeit Verfolgten geholfen hatte. „Wenn ich in den fünfziger Jahren jemandem Derartiges anvertraut hätte, wäre ich als Volksverräterin betrachtet worden“, nannte sie der Soziologin und Autorin Petra Bonavita die Nachkriegsatmosphäre in Deutschland als den Grund ihres langen Schweigens.

          Erst die Bekanntschaft mit Bonavita und deren Recherchen brachte Erica Ludolph zum Reden. Sie erzählte ihr die Rettungsgeschichte von Margarete Knewitz, der Mutter ihrer besten Freundin Renate, bei der sie selbst eine zentrale Rolle gespielt hatte. In ihrem 2009 erschienenen Buch „Mit falschem Pass und Zyankali: Retter und Gerettete aus Frankfurt am Main in der NS-Zeit“ hat Petra Bonavita diese Geschichte veröffentlicht, unter dem Titel: „Wenn Menschlichkeit über Angst triumphiert“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.