https://www.faz.net/-gzg-a732y

Entwicklung der Stadt : „Die Zeil ödet mich an“

„Die Leute haben andere Erwartungen an die Innenstadt“: Blick auf die Einkaufsmeile Zeil nahe der Hauptwache Bild: Frank Rumpenhorst

Frankfurt ist für ihn eine lebenswerte Stadt mit Luft nach oben: Der Stadtplaner Torsten Becker über langweilige Neubaugebiete, den Widerstand gegen die Günthersburghöfe, die Bühnen und die autogerechte Stadt.

          8 Min.

          Der Stadtplaner Torsten Becker wurde 1971 geboren und arbeitete nach seinem Studium der Raum- und Umweltplanung an der Universität Kaiserslautern zunächst bei Albert Speer und Partner in Frankfurt. Im Jahr 2002 machte er sich selbständig. Mit seinem Büro „to be stadt“ hat er inner- und außerhalb von Frankfurt städtebauliche Wettbewerbe gewonnen, so beispielsweise für die Erweiterung von Eschersheim nördlich der Anne-Frank-Siedlung und für die Günthersburghöfe im Nordend. Im Frühjahr 2018 wurde Becker zum Vorsitzenden des Städtebaubeirats der Stadt Frankfurt gewählt. Der Beirat ist mit Architekten, Stadtplanern und Landschaftsarchitekten besetzt und berät das Planungsdezernat in städtebaulichen und verkehrlichen Fragen. Er ist Mitglied der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auf einer Skala von 1 (zum Weglaufen) bis 10 (berauschend), welche Note geben Sie Frankfurt?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.