https://www.faz.net/-gzg-9h458

„Enkeltrick“-Variante : Falsche Polizisten erbeuten 500.000 Euro

Vorsicht, Falle: Der Enkeltrick kennt viele Varianten - so nutzen falsche Polizisten eine Telefontechnik, so dass auf dem Display der Opfer die Nummer 110 erscheint Bild: dpa

Immer wieder warnt die Polizei vor dem sogenannten „Enkeltrick“. Trotzdem finden Betrüger regelmäßig neue Opfer. Besonders krasse Fälle werden jetzt aus Frankfurt berichtet.

          1 Min.

          Abermals haben Trickdiebe, die sich in Frankfurt als Polizisten ausgegeben haben, Senioren betrogen und auf diese Weise rund eine halbe Million Euro erbeutet. Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, haben die Täter in sechs Fällen ältere Menschen in unterschiedlichen Stadtteilen angerufen. Dabei manipulierten sie die Telefontechnik, so dass auf dem Display der Opfer die Nummer 110 erschien.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Täter gaben sich als Polizeibeamte aus und behaupteten, sie hätten Erkenntnisse, dass bei den Senioren demnächst eingebrochen werden solle. Sie rieten dazu, Geld und Schmuck aus den Wohnungen „in Sicherheit“ zu bringen. Die Polizei werde die Wertsachen „gerne so lange für Sie aufbewahren“.

          Die Opfer nahmen das Angebot an, ohne zu ahnen, dass sie damit den Betrügern ihr Erspartes übergaben. Ein Betroffener hat auf diese Weise sein Vermögen von 300.000 Euro verloren. Die Polizei rät, solche Telefongespräche sofort zu beenden. Sie frage „niemals nach den persönlichen Vermögensverhältnissen“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Annalena Baerbock sprechen die Sprache der grünen Neumitglieder.

          Eintrittswelle : Die neuen Grünen

          Anderen Parteien laufen die Mitglieder weg. Aber die Grünen, die gerade in Bielefeld auf ihrem Bundesparteitag zusammenkommen, können sich vor Aufnahmeanträgen kaum retten. Das schafft Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.