https://www.faz.net/-gzg-9lgte

Übereinkunft mit Stadt : Große Pläne der Eintracht für Waldstadion

Vision: Adler-Wohnturm neben vergrößerter Arena in Frankfurt Bild: Zlatka Damianova

Die Frankfurter Eintracht plant den Ausbau der Arena auf 80.000 Plätze. Zudem soll ein Wohnturm für Spieler und Vorstand entstehen. Das sieht eine Übereinkunft mit der Stadt vor. Aber das ist noch nicht alles.

          3 Min.

          Eintracht Frankfurt wird das Waldstadion auf eine Kapazität von 80.000 Zuschauern ausbauen und westlich der Arena ein Hochhaus errichten. Darauf haben sich der Verein und die Stadt Frankfurt nach Informationen der Rhein-Main-Zeitung geeinigt. Mit den Bauarbeiten für den Turm soll begonnen werden, sobald Baurecht geschaffen ist. Damit wird spätestens für den Herbst gerechnet.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Mit dem Ausbau der Commerzbank-Arena, wie das Stadion derzeit noch heißt, soll spätestens im Frühjahr 2021 begonnen werden. Damit wäre sichergestellt, dass die vergrößerte Arena rechtzeitig zur Fußball-Europameisterschaft 2024 fertiggestellt wäre. Die Eintracht würde gern sofort mit dem Ausbau beginnen, um den durch die aktuelle Erfolgsserie ausgelösten Zuschauerboom möglichst bald in zusätzliche Einnahmen ummünzen zu können.

          „Statisch ist das gar kein Problem“

          Die Planung für den Ausbau liegt dem Vernehmen nach der Kommune schon vor. Eine Computersimulation, die dieser Zeitung zugespielt wurde, zeigt das künftige Stadion. Die vorhandenen beiden Ränge werden um eine dritte Ebene aufgestockt. Das Hamburger Architekturbüro von Gerkan, Marg und Partner musste seinen ursprünglichen Entwurf gewissermaßen nur strecken. „Statisch ist das gar kein Problem, wir könnten sogar noch einen vierten Rang oben draufsetzen“, sichert ein Prüfingenieur zu, der mit dem Projekt befasst ist.

          Während schon länger bekannt ist, dass die Eintracht das Stadion ausbauen möchte, ist von den Plänen für den Turm bisher nichts nach außen gedrungen. Wie aus dem Römer verlautet, soll das neue Hochhaus 117 Meter hoch werden–mehr ist wegen der nahe gelegenen Einflugschneise nicht zulässig. Die 117Meter haben zugleich eine symbolische Bedeutung, auf die der Vorstand der Eintracht Frankfurt FußballAG besonders stolz sein soll: 117 ist die Quersumme von 18und 99 – denn 1899, also vor 120Jahren, wurde der Verein gegründet. Beide Ziffern spiegeln sich auch im Entwurf des Architekturbüros Meier+Pfaff wider. So soll der Sockel 18Meter hoch werden, die Höhe der 25 Regelgeschosse darüber addiert sich auf 99 Meter.

          Gareth Bale im Blick

          Mit den zusätzlichen Einnahmen durch den Ausbau des Stadions will die Eintracht auch mehr Finanzkraft für den Transfermarkt generieren. Dem Vernehmen nach gibt es erste Gespräche mit dem bei Real Madrid chronisch unzufriedenen Gareth Bale. Der walisische Nationalspieler soll jedoch eine Zuschauerkapazität von 80.000 als Voraussetzung für erste Gespräche über einen Wechsel an den Main formuliert haben. Für weniger Besucher lohne es sich für ihn nicht, seinen vergleichsweise aufwendigen Dutt zu binden, teilte Bale auf Twitter mit. Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann solle überdies angeregt haben, jedem künftigen Dauerkarteninhaber in der runderneuerten Arena ein realitätsgetreues Replikat des Deutschen Fußball-Pokals zukommen zu lassen. „Kann ja nicht sein, dass nur ich das Teil immer überall herumzeige“, soll Hellmann zur Begründung gesagt haben.

          Zur Nutzung des Turms sind noch keine verlässlichen Informationen zugänglich. Aus dem Umfeld des Vereins ist aber zu hören, dass im Untergeschoss ein veritabler Nachtclub unterkommen soll. Als Favorit für den Betrieb des Etablissements gilt Eintracht-Präsident Peter Fischer. Der Club soll offenbar unter dem Namen „Firestarter“ geführt werden. Im Sockel werde ein riesiger Fanshop unterkommen, heißt es. In den Regelgeschossen sind offenbar Wohnungen für die Spieler der Profimannschaft vorgesehen. „Es ist auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt inzwischen schwer geworden, kurzfristig angemessene Unterkünfte für unsere Spieler zu bekommen“, soll Vorstand Hellmann kürzlich intern gesagt haben. Mit dem Turm werde der Klub ebenjene Spieler leichter gewinnen können, die bisher außer Reichweite gewesen seien.

          Im Verein sind Gerüchte im Umlauf, wonach die obersten Wohnungen dem Vorstand vorbehalten sein sollen. Angeblich gibt es atmosphärische Störungen, weil sich die drei Mitglieder des Gremiums nicht einigen können, wer ins oberste Geschoss ziehen darf. Sportvorstand Fredi Bobic soll daher vorgeschlagen haben, die Frage per Elfmeterschießen zu klären. Hellmann habe das mit dem Hinweis abgelehnt, mit dem DFB-Pokal im Arm könne er seine Schüsse nicht sicher genug plazieren.

          Die Einigung zwischen der Eintracht und der Stadt über die Ausbaupläne ist maßgeblich vom Frankfurter Sportdezernenten Markus Frank (CDU) vorangetrieben worden. Er wollte offenbar verhindern, dass sich Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) mit dem Erfolg schmücken kann. Feldmann soll den Turm-Plänen nur unter der Maßgabe zugestimmt haben, dass mindestens zehn Etagen im Hochhaus für Nachwuchsspieler mit Migrationshintergrund aus sozial schwachen Familien reserviert werden.

          Weitere Themen

          Der zweite Messe-Turm

          Baubeginn 2020 : Der zweite Messe-Turm

          Die Gustav-Zech-Stiftung errichtet bis 2024 im Frankfurter Europaviertel einen neuen Messeeingang und ein Hochhaus. Dem Wahrzeichen am Haupteingang soll es aber keine Konkurrenz machen.

          Topmeldungen

          So wird man ihn nicht mehr sehen: Dirk Nowitzki im Trikot der Dallas Mavericks, hier im April 2019

          Basketballstar in Rente : Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Das Ziel für die anstehende Saison der besten Basketball-Liga der Welt lautet für Dirk Nowitzki: Abstand gewinnen. Für den ehemaligen NBA-Star gibt es jetzt sogar Eis zum Frühstück. Doch was macht er dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.