https://www.faz.net/-gzg-997ts

Exklusiver Drohnenflug : Frankfurts neue Altstadt von oben

  • -Aktualisiert am

Bild: Helmut Fricke, Johannes Krenzer

In Frankfurt eröffnet bald die neueste Altstadt der Welt. Wir zeigen das Quartier als Erste aus der Vogelperspektive.

          1 Min.

          Auf welchem Dachfirst soll ich heute landen? Eine Taube hat in der neuen Frankfurter Altstadt die Qual der Wahl. Viele spitze Giebel krönen die Altstadthäuser, die Dachlandschaft ist ein wildes Meer aus schwarzem Schiefer.  Am 9. Mai sollen die letzten Bauzäune fallen, dann ist die Altstadt für alle Passanten und neugierigen Besucher frei zugänglich.

          In den vergangenen sechs Jahren sind zwischen Kaiserdom und Römerberg 35 Altstadthäuser entstanden: Bei 15 von ihnen handelt es sich um Rekonstruktionen, die übrigen 20 sind Neubauten, die sich an einer Gestaltungssatzung orientieren. Hinzu kommt das Stadthaus am Markt, ein Neubau mit einem golden schimmernden Dach, unter dem ein großer Saal für Empfänge und andere Veranstaltungen liegt. Das mittelalterliche Bild der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Altstadt wurde also nicht 1 zu 1 wiederhergestellt. Allerdings orientiert sich die Bebauung am historischen Stadtgrundriss mit seinen engen Gassen und Plätzen und den auf kleinen Parzellen stehenden Altstadthäusern. So soll die Geschichte des Ortes wieder erlebbar werden, ohne die Vergangenheit zu verklären.

          Noch wirkt das alles wie eine künstliche Filmkulisse. Die Geschäfte, Restaurants und Museen in der Altstadt werden noch ausgebaut und erst im Laufe des Sommers eröffnet. Dann sollen auch die Bewohner einziehen, die in der Altstadt eine Wohnung erworben haben. Es wird noch ein paar Jahre dauern, bis die Altstadthäuser Patina angesetzt haben. Am letzten Septemberwochenende wird die neue Frankfurter Altstadt erst einmal mit einer großen Feier eröffnet.

          Weitere Themen

          Warum sich Biowein nicht gut verkauft

          Ladenhüter : Warum sich Biowein nicht gut verkauft

          Bioprodukte gut zu finden ist das eine – sie dann auch zu kaufen das andere. Das zeigt sich auch bei Wein. Längst nicht in jedem Fall ist aber der Preis ausschlaggebend, wie eine Studie der Uni Kassel zeigt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.