https://www.faz.net/-gzg-9wbms

Drohnensichtung in Frankfurt : Polizei sieht gezielte Aktion

  • Aktualisiert am

Ein Flugzeug rollt über eine Rollbahn des Frankfurter Flughafens. (Symbolbild) Bild: dpa

Knapp eine Stunde lang starten und landen an Deutschlands größtem Flughafen keine Maschinen mehr. Die Ermittler gehen von einer gezielten Störaktion aus.

          1 Min.

          Wegen einer möglichen Gefahr durch eine Drohne hat der Frankfurter Flughafen am Samstagabend den Flugbetrieb für rund eine Stunde eingestellt. Die Deutsche Flugsicherung habe ab etwa 20.15 Uhr für knapp sechzig Minuten keine Starts und Landungen genehmigt, sagte eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport der Deutschen Presse-Agentur. Mehr als 15 Flugzeuge hätten deshalb zur Landung auf andere Flughäfen umgeleitet werden müssen. Wo und von wem die Drohne gesichtet wurde, war anfangs unklar.

          Die Bundespolizei berichtete über Twitter, dass Landes- und Bundespolizei im Einsatz seien. Die Ermittlungen dauerten an, hieß es nach Aufhebung der Sperrung. Zwischenzeitlich war nach Fraport-Angaben auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz, um nach dem mutmaßlichen Drohnenpiloten zu suchen.

          Am Sonntag teilten die Ermittler mit, dass sie von einer Störaktion ausgehen. „Die bisherigen Erkenntnisse deuten auf eine gezielte Störaktion durch unbekannte Täter hin, bei der Drohnen sehr nah an startenden und landenden Flugzeugen gesichtet wurden“, teilte die Bundespolizei mit. Die Drohnen seien nach glaubhaften Augenzeugenberichten deutlich größer als handelsüblich gewesen. Nach Angaben des Hessischen Verkehrsministeriums mussten 21 Flüge zu anderen Flughäfen umgeleitet werden.

          Immer wieder kommt es an deutschen Flughäfen zu Zwischenfällen mit Drohnen. Alleine im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Flugsicherung (DFS) bis Ende November 120 solcher Behinderungen registriert. Mehrmals musste deshalb der Flugbetrieb eingestellt werden – in Frankfurt etwa am 25. März und 9. Mai 2019.

          Die DFS mit Sitz im südhessischen Langen überwacht und kontrolliert im Auftrag des Bundes den Luftraum. Sie spricht bewusst nicht von Drohnensichtungen, sondern von Behinderungen durch Drohnen, da der Pilot eines Flugzeugs bei Start oder Landung abgelenkt werden könnte. Würden Drohnen unmittelbar an einem Flughafengelände gesehen, werde dies als potentielle Gefahr für An- und Abflüge bewertet. Deshalb dürften keine Start- und Landeerlaubnisse mehr erteilt werden.

          In Deutschland sind Drohnenflüge in der Nähe von Start- und Landebereichen von Flughäfen verboten - es muss mindestens ein Abstand von 1,5 Kilometern gehalten werden. Auch unmittelbar über Menschenmengen, Krankenhäusern, Gefängnissen, Behörden, Bundesstraßen oder Bahnanlagen dürfen keine Drohnen aufsteigen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erschreckende Bilder, die der Klimawandel mit sich bringt: Im Dezember 2019 bricht in Bairnsdale in Australien ein Feuer aus.

          Schäden durch den Klimawandel : Mörderische Hitze

          Flut in Deutschland, Hitze und Waldbrände in Südeuropa: Überall auf der Welt kommt die Erderwärmung die Menschen teuer zu stehen – und manche bezahlen mit ihrem Leben.
          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.