https://www.faz.net/-gzg-8m5vm

Rhein-Main-Gebiet : Drogen im Wert von 3,5 Millionen Euro sichergestellt

  • Aktualisiert am

Vor allem Haschisch und Marihuana, aber auch Bargeld konnten die Polizeibeamten sicherstellen. Bild: Picture-Alliance

In Frankfurt, Maintal und Hofheim wurden zahlreiche Mengen an Betäubungsmitteln gefunden. Die Polizei teilte mit, dass das Rauschgift etwa 3,5 Millionen Euro wert sei.

          1 Min.

          Mehrere hundert Kilogramm Drogen hat die Polizei in Frankfurt, Maintal und Hofheim sichergestellt. Das Rauschgift sei etwa 3,5 Millionen Euro wert, teilte das Polizeipräsidium Westhessen am Freitag mit. Zunächst hatten Einsatzkräfte einen Mann mit 50 Gramm Kokain festgenommen. Die Spur zu seinem Lieferanten führte die Polizei auch zu einer Garage in Maintal und einer Wohnung in Frankfurt, die als Lager benutzt wurden.

          An den beiden Orten fanden die Ermittler mehr als 300 Kilogramm Haschisch, 24 Kilogramm Marihuana, 285 Gramm Kokain sowie Tausende Euro Bargeld, Medikamente und Diebesgut. Im Auto des 61 Jahre alten Dealers entdeckte die Polizei zudem elf Kilogramm Marihuana.

          Die Ermittler der Polizei und der Frankfurter Staatsanwaltschaft waren schon seit Anfang des Jahres mit dem Fall beschäftigt. Der Mann, der offenbar mehrfach in die Niederlande gefahren war, um Betäubungsmittel über die Grenze zu schmuggeln, sitzt den Angaben zufolge in Untersuchungshaft.

          Weitere Themen

          Mann wird an Haltestelle wohl mit Absicht angefahren

          Rüsselsheim : Mann wird an Haltestelle wohl mit Absicht angefahren

          Am Donnerstag ist ein Mann in Rüsselsheim in eine Bushaltestelle gefahren und hat einen Zwanzigjährigen dabei schwer verletzt. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Die Hintergründe sind bislang unklar.

          Topmeldungen

          Regierender Bürgermeister von Berlin: Michael Müller (SPD)

          Infektionsgeschehen in Berlin : Schluss mit Party?

          In Berlin steigen die Corona-Zahlen über den kritischen Wert von 50 Fällen je 100.000 Einwohner. Die Politik plant Einschränkungen. Kommt jetzt ein Alkoholverbot?
          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Ehrhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.