https://www.faz.net/-gzg-9k812

Drogen aus dem Darknet : Marihuana per Mausklick

Der Drogenhandel im Darknet hat Wachstumspotenzial. Ergibt es Sinn, den Drogenkauf sowohl on- als auch offline zu entkriminalisieren? Bild: dpa

Heino Stöver, Frankfurter Sozialwissenschaftler, hat sich mit dem Drogenhandel im Darknet beschäftigt. Er wirbt für eine „Entkriminalisierung“. Könnte das Probleme an anderer Stelle lösen?

          3 Min.

          Über das Darknet lässt sich auch Gutes sagen, davon ist Heino Stöver überzeugt. Anfangs sei es vor allem ein „Widerstandsnest“ gewesen, etwa für Menschen, die in Diktaturen leben und ohne Angst vor Verfolgung anonym ihre Meinung äußern wollen. In jüngerer Zeit sei der verborgene Teil des Internets dann als Umschlagplatz für Waffen, Drogen und Kinderpornographie in Verruf geraten. Doch zumindest was den Rauschgifthandel angeht, vermag der Professor für Suchtforschung an der Frankfurt University of Applied Sciences den verbotenen Geschäften im Netz einige positive Aspekte abzugewinnen. Bei dieser Art des Drogenkaufs sind die Gesundheits- und Sicherheitsrisiken für die Konsumenten nach Stövers Überzeugung geringer als bei der traditionellen Straßendealerei.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Seine Ansichten zu dem Thema legt der Sozialwissenschaftler in dem Sammelband „Drogen, Darknet und Organisierte Kriminalität“ dar, den er mit der Politologin Meropi Tzanetakis herausgegeben hat. Die Autoren stützen sich unter anderem auf Befragungen von Drogenbenutzern, die über ihre Erfahrungen mit Internetkäufen berichtet haben. Praktisch alle Arten berauschender Substanzen können mittlerweile in beliebiger Menge über das Darknet bestellt werden – auf Online-Marktplätzen, die ähnlich funktionieren wie Ebay oder Amazon. Kunden haben die Möglichkeit, sich den Stoff nach Hause schicken zu lassen, ihn mit digitaler Währung zu bezahlen und seine Qualität zu benoten. Zugang zu diesen Rauschgiftbörsen kann sich jeder verschaffen, der einen Computer hat und weiß, mit welchem Spezial-Browser er ins Darknet kommt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bei einer Veranstaltung im August 2020 in Ahlen

          Allensbach-Umfrage : Die SPD kann nicht von Scholz profitieren

          Nur eine Minderheit glaubt, dass der Kanzlerkandidat der SPD die Unterstützung seiner Partei hat. Und das ist noch nicht das größte Problem der Sozialdemokraten, wie eine neue Umfrage zeigt.

          Spenden nach Ginsburgs Tod : Die Angst, die großzügig macht

          Kaum war Ruth Bader Ginsburg tot, flossen demokratischen Wahlkämpfern Spenden in Millionenhöhe zu – mehr denn je. Fällt Trumps Supreme-Court-Plan den Republikanern auf die Füße?