https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/doktorandin-will-sprache-ossetisch-vor-dem-aussterben-bewahren-17658240.html

Forschungsprojekt zu Ossetisch : Rettungsversuch für eine bedrohte Sprache

Emine Sahingöz forscht an der Frankfurter Goethe-Universität zur vom Aussterben bedrohten Sprache Ossetisch. Bild: Kolb, Marie-Luise

Eine Doktorandin an der Frankfurter Goethe-Universität will die Sprache Ossetisch vor dem Aussterben bewahren. Emine Şahingöz ist selbst mit der bedrohten Sprache aufgewachsen.

          3 Min.

          Wie erhält man eine Sprache, wenn die Jugend sie nicht mehr lernt? Diese Frage beschäftigt Linguisten auf der ganzen Welt. Eine von ihnen ist die Frankfurterin Emine Şahingöz. Sie schreibt als einer von wenigen Wissenschaftlern in Europa ihre Doktorarbeit über Ossetisch, eine Sprache, die vor allem im Kaukasus verbreitet und dem Persischen ähnlich ist. „Ich habe gemerkt, dass die Sprache ausstirbt, und wollte etwas tun“, sagt sie.

          Othmara Glas
          Volontärin

          Şahingöz sitzt in einem Café nahe dem Uni-Campus Bockenheim. Ihre großen goldenen Ohrringe schaukeln sanft, wenn sie an ihrer Kaffeetasse nippt. Unter dem sorgsam gebundenen bordeauxfarbenen Kopftuch schaut keine Haarsträhne hervor. Wenige Tage zuvor ist die junge Frau von einer Konferenz aus Rom zurückgekehrt. „In Deutschland gibt es kaum jemanden, der sich mit Ossetisch beschäftigt. Vielleicht bin ich momentan sogar die Einzige“, sagt sie. Deshalb sei der Austausch mit anderen Wissenschaftlern in Europa umso wertvoller.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?

          Nach dem Erdbeben : Die Türkei steht nicht allein

          In der Katastrophe legt die Türkei alle politischen Differenzen beiseite. Wird wie nach dem Erdbeben 1999 jetzt das Ende der alten politischen Klasse eingeläutet?