https://www.faz.net/-gzg-a1eur

Architektenwettbewerb : Ein Campus für die Bundesbank

So könnte die Bundesbank in Zukunft aussehen: Der Siegerentwurf des Basler Büros Morger und Partner ist im Deutschen Architekturmuseum ausgestellt. Bild: dpa

Die Bundesbank will ihre Zentrale in Frankfurt erweitern und verfolgt dabei eine „Ein-Standort-Strategie“. Im Deutschen Architekturmuseum zeigt sie die Ergebnisse eines Wettbewerbs.

          2 Min.

          Als vor einigen Jahren bekannt wurde, dass die Deutsche Bundesbank ihre Zentrale in Frankfurt erweitern will, um alle Beschäftigten an einem Standort unterzubringen, wurde kolportiert, dass sich die Zentralbank dafür ein „echtes“ Hochhaus wünsche – als selbstbewusstes Gegengewicht zum EZB-Turm im Ostend. Die Frankfurter Stadtplaner waren davon nicht begeistert, denn die kompakte Skyline der Stadt soll nicht durch zu viele „Ausreißer“-Türme zerfasern. Auch drohte das 1972 nach einem Entwurf von ABB Architekten errichtete markante Hauptgebäude von einem Hochhaus in den Schatten gestellt zu werden.

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          In einem städtebaulichen Wettbewerb wurde eine überzeugende Grundfigur für den neuen Campus der Bundesbank gefunden: Das 220 Meter lange Hauptgebäude sollte als „Stadtkrone“ zur Stadt hin sichtbar bleiben und den Maßstab für das gesamte Ensemble vorgeben. Im Norden sollten drei gleich hohe, quergestellte Bürohäuser ergänzt werden, die auf die Höhe des Hauptgebäudes begrenzt sind und den Blick darauf freigeben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.