https://www.faz.net/-gzg-963eo

Ärgernis Schultoiletten : Mit Gummihandschuhen und Gasmaske

Vielerorts ein Ärgernis: Schultoilette Bild: picture alliance / dpa

Sie müffeln und sind dreckig: Schultoiletten sind vielerorts ein Ärgernis. Im Kampf um saubere Schultoiletten werden Eltern zu Filmemachern.

          Da soll noch jemand behaupten, die dritte Woche der Weihnachtsferien sei zu nichts gut. Ein kleines Team von engagierten Eltern hat die „Hessenwoche“ genutzt, um mit ihren Kindern einen Film über die Zustände auf den Frankfurter Schultoiletten zu drehen. Zugegeben: Keinen Neunzigminüter (den wollte man wohl auch nicht so gerne anschauen), aber einen ziemlich professionell gemachten Clip, der auf dem Videoportal Youtube und unter www.bessereschule.de abzurufen ist. In einer Minute und einer Sekunde bringt das Filmchen namens „Die Tasche“ das Anliegen von Schülern, Lehrern und Eltern auf den Punkt.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Was hat es im Kampf um halbwegs zumutbare, regelmäßig geputzte Schultoiletten nicht schon alles gegeben! Der Stadtschülerrat prangerte den widerlichsten Lokus mit dem Antipreis „Goldene Klobürste“ an, Grundschul-Eltern luden zum „Shit-in“ auf dem Römerberg, ungezählt und vermutlich auch unzählbar sind die Diskussionen und Anträge in den Gremien der Stadtpolitik. Allein: Dass es auf vielen Schulklos immer noch zum Himmel stinkt, weiß jeder, der in die Verlegenheit kommt, eines aufsuchen zu müssen.

          Gummihandschuhe und Gasmaske

          Wie sehr das Thema die Schulgemeinden bewegt, zeigt eine seit ein paar Wochen laufende Unterschriftenaktion, die sich an Baudezernent Jan Schneider (CDU) richtet. In der Petition auf der Seite www.openpetition.de fordern der Stadtelternbeirat und der Stadtschülerrat „saubere und sanierte Toiletten für Frankfurts Schulen“. Mehr als 1500 Unterzeichner hatten sich bis gestern der Forderung angeschlossen – damit noch viele hinzukommen, haben die Eltern jetzt den Videoclip ins Netz gestellt.

          Der von Lorenz Gempper, Jim Reed, und Martin Taussig gedrehte Film beginnt mit einer typischen Unterrichtssituation in einer Grundschule. „Frau Müller, dürfte ich bitte auf die Toilette gehen?“, fragt ein Junge. „Ja, natürlich“, antwortet die Lehrerin. Und fügt dann halb mahnend, halb mitleidig hinzu: „Aber denk an die Tasche.“ Der Junge greift sich den mit einem weißen Kreuz markierten Beutel und holt daraus auf dem Schulflur Gummihandschuhe und Gasmaske hervor. So gewappnet übersteht er den Toilettenbesuch unbeschadet – und gibt die Tasche an die Mitschülerin weiter.

          Weitere Themen

          Keine Strafzölle für Mexiko Video-Seite öffnen

          Trump verkündet Einigung : Keine Strafzölle für Mexiko

          Die Vereinigten Staaten und Mexiko haben eine Einigung im Migrationsstreit erzielt – die angedrohten Strafzölle sind damit vorerst vom Tisch. Mexiko sagte „starke Maßnahmen“ im Kampf gegen die illegale Einwanderung nach Amerika zu.

          Bouffier schließt rechtes Netzwerk nicht aus

          Mordfall Lübcke : Bouffier schließt rechtes Netzwerk nicht aus

          Der hessische Landtag zeigt sich von der Entwicklung im Mordfall Lübcke schockiert und fordert umfassende Aufklärung. Der Ministerpräsident hält eine vorschnelle Festlegung auf einen Einzeltäter für unangebracht.

          Frankfurt Bunker am Glauburgplatz Video-Seite öffnen

          Umstrittene Sprengung : Frankfurt Bunker am Glauburgplatz

          Der Glauburgbunker im Frankfurter Nordend soll abgerissen werden. Dafür sind täglich Sprengungen nötig. Die Anwohner sind entsetzt über die Belästigungen, die beim Abriss offenbar unvermeidlich sind. Ein Rundflug über das Gebiet.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.