https://www.faz.net/-gzg-ag77r

Stadtverordnetenversammlung : Die Partei sorgt für Eklat

Ein Parlament verlässt den Saal: Nico Wehnemann (am Rednerpult) sorgt für einen Eklat. Bild: Wonge Bergmann

Was darf Satire? Die Frankfurter Stadtverordneten fanden die Ausführungen von Nico Wehnemann jedenfalls respektlos. Der Stadtverordnete der Partei „die Partei“ sorgte für einhelligen Protest.

          2 Min.

          Selten ist man sich in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung einig. Doch am Donnerstag, nachdem die neuen Dezernentinnen und Dezernenten erstmals nach ihrer Wahl auf der „Regierungsbank“ im Sitzungssaal in den Stadtwerken Platz genommen hatten, hatte ein Antrag, der eigentlich am Mittag noch schnell zurückgezogen worden war, bereits einen Eklat ausgelöst. Es war der Antrag 74 der Satire-Fraktion Die Fraktion, den die meisten Stadtverordneten weder satirisch noch witzig fanden. Das ging so weit, dass die Stadtverordneten zwischenzeitlich demonstrativ den Sitzungssaal verließen, als der Stadtverordnete Nico Wehnemann als Urheber des Antrags an das Rednerpult trat. Eine Seltenheit im Plenum.

          Martin Benninghoff
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          In dem Antrag mit dem Titel „Zugang zu kostenfreien Menstruationsartikeln ermöglichen“ beschrieb die Fraktion um Wehnemann Menstruation „als eine natürliche, menstruierenden Menschen auferlegte Last“. Für Empörung sorgte allerdings vor allem der Satz „Die Menstruation abzuschaffen, wäre nur durch eine landesweite kostenlose Uterusentfernungsaktion möglich“. Ursula Busch, die Fraktionsvorsitzende der SPD, nannte diese Formulierung wie auch den gesamten Text schon im Ältestenausschuss am Nachmittag eine „Schande“. „Wenn man keine Satire kann, dann soll man es lassen oder lernen.“ Ähnlich sah es Tina Zapf-Rodriguez, die Fraktionsvorsitzende der Grünen. Sie sprach in einem engagierten Statement von „Frauenverachtung“. Die meisten Fraktionen schlossen sich dieser Einschätzung an.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.